Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

14. Juni 2005 | Gemeinderat, Direktionen

Signalisation von kulturellen Institutionen: Fussgängerleitsystem der Stadt Bern/Wege zu Klee

Auf die unmittelbar bevorstehende Eröffnung des Zentrums Paul Klee hin ist in der Stadt Bern ein neues Wegweisungs- und Informationssystem realisiert worden, das einerseits auf die kulturellen Institutionen im Stadtzentrum und im angrenzenden Kirchenfeld hinweist, andererseits aber auch die Innenstadt mit dem peripher gelegenen Klee-Zentrum verbindet.

Das Fussgängerleitsystem besteht aus 2.40 m hohen Stahlstelen und -jalons, die an 54 Standorten den Weg zu wichtigen kulturellen Einrichtungen und Sehenswürdigkeiten in der Innenstadt sowie zum Zentrum Paul Klee im Schöngrün weisen. Beim Bahnhof, beim Bärengraben und beim Klee-Zentrum stehen ausserdem grosse Stadtpläne im gleichen Design.

Ergänzt wird das Hauptleitsystem durch zwei markierte Themenpfade, von denen der eine dem Maler Paul Klee und der andere der Berner Zeit des grossen Physikers Albert Einstein gilt.

Die in gemeindeübergreifender Zusammenarbeit und mit Unterstützung des kantonalen Lotteriefonds entstandenen „Wege zu Klee“ führen in drei Schlaufen von 4 bis 6,5 km Länge vom Bahnhof Bern zum Zentrum Paul Klee, vom Zentrum Paul Klee zu den Ostermundiger Steinbrüchen und wieder zurück und vom Zentrum Paul Klee zum Bahnhof Bern. Unterwegs vermitteln Thementafeln Informationen zum Leben und Werk von Paul Klee. Dabei werden Stationen seiner persönlichen Biografie und seines künstlerischen Werdegangs vorgestellt und mit Werkabbildungen, historischen Aufnahmen sowie Zitaten von Klee und von Zeitgenossen dokumentiert. Eine im Zentrum Paul Klee und im Buchhandel erhältliche Broschüre beschreibt die „Wege zu Klee“ in Wort und Bild.

Der Einstein-Pfad mit seinen rund 90 Stationen wiederum ermöglicht es Interessierten, anhand eines bebilderten Führers und einer Wanderkarte mit Erläuterungen (beides im Buchhandel erhältlich) den Spuren zu folgen, die Albert Einstein zwischen 1902 und 1909 in Bern hinterlassen hat.       

Direktion für Planung, Verkehr und Tiefbau

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile