Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

24. Februar 2006 | Gemeinderat, Direktionen

Nutzungszonenpläne für die Kleine und Grosse Allmend

Der Gemeinderat hat die Durchführung der öffentlichen Auflage des Nutzungszonenplans Kleine Allmend für das Familiengartenareal beschlossen. Der Nutzungszonenplan für die Rasenspielfelder sowie die Ausstattungs- und Parkierungsflächen wird zurückgestellt und erst nach Abschluss der Überarbeitung des Richtplans ESP Wankdorf weiterverfolgt. Für den Nutzungs-zonenplan Grosse Allmend wird die kantonale Vorprüfung durchgeführt.

Im Rahmen des Mitwirkungsverfahrens im Herbst 2005 zum Nutzungszonenplan Kleinen Allmend gingen insgesamt 25 Stellungnahmen ein. Das Ziel, die Kleine Allmend als siedlungsstrukturierende, begrünte Sport-, Spiel- und Erholungsfläche zu gestalten, wird von den Mitwirkenden im Grundsatz mehrheitlich unterstützt. Die Meinungen über die einzelnen Massnahmen gehen jedoch auseinander. Unbestritten ist die Erweiterung des Familiengartenareals. Die nun aufgelegte Planung beinhaltet die Umzonung eines Teils der Grünfläche an der Mittelholzerstrasse in die Zone für öffentliche Nutzungen (Freifläche FA) mit zugehörigen Vorschriften. Sie sichert damit das bestehende Familiengartenareal und ermöglicht eine Erweiterung als Teilrealersatz für die Familiengärten auf dem Schermenareal, die aufgehoben werden.

Grosse Allmend

Zum Nutzungszonenplan Grosse Allmend gingen im Rahmen des Mitwirkungsverfahrens Ende 2005 insgesamt 20, teils kontroverse Stellungnahmen ein. Skeptisch bis ablehnend beurteilt werden insbesondere die Umzonungen im Zusammenhang mit den vorgesehenen Umgestaltungen von Zirkus- und Hyspaplatz. Differenzierte Mitwirkungsbeiträge von den Gemeinden Ostermundigen und Ittigen anerkennen zwar die mit der Planung verknüpfte Zielsetzung der besseren Gestaltung der Übergangszone zur Vorderen Allmend, lehnen jedoch, wie auch die Freisinnig Demokratische Partei, das herabgesetzte Parkplatzangebot auf der Grossen Allmend ab. Demgegenüber verlangen Grünes Bündnis, Sozialdemokratische Partei, Verkehrsclub der Schweiz sowie die Gesellschaft zum Schutz des Stadt- und Landschaftsbildes, das Parkplatzangebot auf der Grossen Allmend weiter zu reduzieren. Die Planungsvorlage auf der Grossen Allmend wird nun dem Amt für Gemeinden und Raumordnung zur Vorprüfung unterbreitet.

Abteilung Kommunikation

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile