Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

6. Juni 2006 | Gemeinderat, Direktionen

Spatenstich für die neue Velostation im Milchgässli

Mit dem Start der Bauarbeiten an der neuen Velostation im Milchgässli erfolgt ein wichtiger Schritt zur Umsetzung des Velokonzepts Bahnhof Bern. Zusammen mit der Velostation Bollwerk, der Schanzenbrücke und den Flächen im Aussenraum des Bahnhofs bieten die neuen über 500 geschützten Abstellplätze im Milchgässli zentrale Parkiermöglichkeiten für Velofahren-de. Die Bauarbeiten dauern voraussichtlich bis März 2007.

Insgesamt 3000 Veloabstellplätze im und rund um den Bahnhof Bern sind das Ziel des Velokonzepts Bahnhof Bern. Die Velostation Milchgässli ist nach der Velostation Bollwerk der zweite wichtige Umsetzungsschritt. Der Eingang zur neuen unterirdischen Velostation befindet sich im Milchgässli zwischen der Kapelle des Burgerspitals und dem Aufnahmegebäude. Die Zu- und Wegfahrt erfolgt aus beiden Fahrtrichtungen über den Bahnhofplatz. Von der Velostation aus erreicht man direkt die Perronunterführung des Bahnhofs.

Die neue, mehrstöckig ausgelegte Abstellanlage wird nach ihrer Eröffnung Platz für insgesamt über 500 Fahrräder bieten. Für Spezialfahrzeuge wie Tandems oder Veloanhänger stehen zusätzliche Flächen zur Verfügung. Die ganze Anlage ist gut beleuchtet und wird elektronisch überwacht. Durch ein automatisches Schliesssystem ist jedes einzelne Fahrrad gegen Diebstahl geschützt. Sie ist rund um die Uhr und nur für zahlende Kundinnen und Kunden zugänglich. Aus der Velostation gelangt man direkt in die Perronunterführung des Bahnhofs.

Geteilte Kosten

Die Baukosten betragen 4,73 Millionen Franken. Diesen Betrag teilen sich Stadt, Kanton und Verkehrsunternehmen. Der Stadtanteil liegt bei 2,95 Millionen Franken. Die Betriebskosten der Station werden durch die Gebühreneinnahmen der Parkplätze gedeckt. Die Bauarbeiten dauern rund 9 Monate, so dass die Velostation Milchgässli voraussichtlich im März 2007 in Betrieb genommen werden kann.

Direktion für Tiefbau, Verkehr und Stadtgrün

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile