Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

30. Oktober 2006 | Gemeinderat, Direktionen

Abendbetrieb der Buslinie 28 wird eingestellt

Der Abendbetrieb mit dem Verteiltaxi auf der Linie 28 wird nach dreijährigem Versuch per 9. Dezember 2006 eingestellt. Zu tiefe Passagierfrequenzen verunmöglichen eine Aufnahme ins kantonale Grundangebot. Ein gemeinsamer Abendbetrieb mit Ostermundigen ist nicht zustande gekommen.

Die Stadt Bern hat beschlossen, den Abendbetrieb der Buslinie 28 nach rund dreijährigem Versuchsbetrieb per 9. Dezember 2006 einzustellen. Der seit anfangs 2004 versuchsweise eingeführte Betrieb mit einem Verteiltaxi hat sich nicht bewährt: Die Passagierfrequenzen bewegen sich im Durchschnitt bei 1,5 Personen pro Kurs und sind damit sehr tief geblieben. Ein gemeinsamer Betrieb des Abendtaxis mit der Gemeinde Ostermundigen, durch den die Benützung hätte gesteigert werden können, kam nicht zustande.

Seit 2004 wird die Buslinie 28 abends nur bis 20 Uhr betrieben. Das Amt für öffentlichen Verkehr fällte diesen Entscheid, weil die gesetzlichen Vorgaben für die Aufnahme ins Grundangebot nicht mehr erfüllt waren. Diese sehen vor, dass pro Kurs durchschnittlich mindestens 4 Passagiere unterwegs sind und die Linie ihre Kosten zu mindestens 20 Prozent deckt.

Die Stadt Bern hat daraufhin beschlossen, als Ersatz in den Abendstunden auf der Strecke Brunnadernstrasse-Dennigkofengässli einen Versuchsbetrieb mit einem Verteiltaxi zu initiieren, um den betroffenen Quartieren weiterhin ein öV-Angebot bieten zu können. Mit einem anders gestalteten Angebot sollten die Passagierfrequenzen in diesem Gebiet gesteigert und die Anforderungen des Kantons für die Aufnahme ins Grundangebot wieder erfüllt werden. Es bestand zudem die Hoffnung, dass sich die Gemeinde Ostermundigen am Versuchsbetrieb beteiligen würde. Die Kosten für den Versuchsbetrieb belaufen sich für die Stadt auf jährlich 56 000 Franken.

Nach einem dreijährigen Versuchsbetrieb muss leider konstatiert werden, dass die Passagierfrequenzen mit dem Verteiltaxi sehr tief geblieben sind. Sie bewegen sich im Durchschnitt bei 1,5 Personen pro Kurs. Das Parlament von Ostermundigen hat es im März 2006 abgelehnt, dass sich die Gemeinde an zusätzlichen öV-Abendangeboten beteilige.

Damit besteht in den nächsten Jahren keine Aussicht, dass der Abendbetrieb der Linie 28 durch den Kanton wieder ins Grundangebot aufgenommen wird. Der Stadtrat hat deshalb auf Antrag des Gemeinderats im Rahmen der Budgetberatung entschieden, den Versuchsbetrieb Verteiltaxi Linie 28 zu streichen. Unter der Voraussetzung, dass die Stimmberechtigten das städtische Budget am 26. November annehmen, wird damit der Verteiltaxibetrieb am 9. Dezember 2006 eingestellt.

Auch auf anderen schwach frequentierten Buslinien in der Stadt Bern und in Köniz wird der Betrieb ab 20 Uhr eingestellt, so auf den Linien 16, 24, 26 und 29.

 

 

Direktion für Tiefbau, Verkehr und Stadtgrün

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile