Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

11. Mai 2007 | Gemeinderat, Direktionen

Stadtbach bleibt zugedeckt

Im Hinblick auf den morgen Samstag stattfindenden Grand-Prix von Bern sind die offenen Stellen des Stadtbachs in der Unteren Altstadt mit Stahlplatten abgedeckt worden. Weil der Stadtbach als Folge der Bauarbeiten am Bahnhofplatz ohnehin praktisch kein Wasser mehr führt, werden die Platten vor-läufig nicht mehr entfernt.

Der Stadtbach unterquert auf seinem Weg durch die Berner Innenstadt auch den Bubenberg- und den Bahnhofplatz. Wegen der umfangreichen Bauarbeiten für das Projekt Neuer Bahnhofplatz  Bern musste er vor kurzem stillgelegt bzw. umgeleitet werden. Seither fliesst durch die Untere Altstadt nur noch ein dünnes Rinnsal, gespiesen lediglich durch die Altstadtbrunnen.

 

Unter diesen Umständen vermag der Stadtbach nicht mehr alle Kehrichtrückstände wegzuspülen, und die offenen Stellen drohen zu kleinen „Abfallgruben“ zu verkommen. Das Tiefbauamt hat infolgedessen entschieden, die Stahlplatten, welche für den Grand-Prix von Bern über den Stadtbach gelegt wurden, einstweilen gar nicht mehr zu entfernen. Die Abdeckung wird an Ort und Stelle belassen, bis der Gemeinderat – voraussichtlich vor den Sommerferien – grundsätzlich über die Zukunft des Stadtbachs in der Unteren Altstadt beschlossen hat: Die Stadtregierung muss entscheiden, ob der Stadtbach weiterhin teilweise offen bleiben kann oder – wie von der Beratungsstelle für Unfallverhütung verlangt – aus Sicherheitsgründen gedeckt werden muss.

 

Fugenarbeiten in der Kram- und Gerechtigkeitsgasse 

In der Kram- und der Gerechtigkeitsgasse beginnt im Übrigen am kommenden Montag der allerletzte Akt der im Herbst 2005 abgeschlossenen Gassensanierung: Nachdem sich die neue Pflästerung anderthalb Jahre lang hat setzen können, werden nun die Fugen zwischen den Pflastersteinen definitiv vergossen. Damit wird zum einen erreicht, dass künftig weniger Unterhaltsarbeiten anfallen, zum andern wird die Staubentwicklung in den Gassen eingedämmt.

 

Die Fugenvergussarbeiten, welche rund drei Wochen dauern werden, beginnen beim Zytglogge. Sie werden örtlich jeweils halbseitig ausgeführt. Verkehrsdienste werden in dieser Zeit den geordneten Verkehrsablauf sicherstellen. Die Gassen sind grundsätzlich – d.h. ausser im unmittelbaren Arbeitsbereich – normal befahr- und begehbar.

Direktion für Tiefbau, Verkehr und Stadtgrün

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile