Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

3. Juli 2007 | Gemeinderat, Direktionen

Welti-Peis für das Drama 2007: Die Nominierten

Die Jury hat aus 47 eingegebenen Stücken deren sieben für die Preisauswahl Ende August nominiert. Sie stammen von Olivier Chiacchiari, Laura de Weck, Reto Finger, Marianne Freidig, Klaus Händl, Antoinette Rychner und Andreas Sauter.

2007 wird wieder der Welti-Preis für das Drama vergeben. Dieser einzige viersprachige schweizerische Dramatikerpreis wurde das letzte Mal im Jahre 2003 verliehen: an Beat Sterchi, Guy Krneta und Alberto Nessi.

 

Neu wird der Preis vom Gemeinderat der Stadt Bern alle zwei Jahre vergeben: Je für ein Werk in deutscher Sprache und eines in einer anderen Landessprache.

 

Neu zusammengesetzt ist die Jury (deutsch: Rea Braendle, Reto Ott; französisch: Anne Fournier, Veronika Sellier; italienisch und französisch: Jacqueline Aerne; rätoromanisch: Giovanni Netzer).

 

Neu ist der Förderaspekt des Preises: Die nominierten Texte werden auf verschiedene Weise der Öffentlichkeit bekannt gemacht: über die Medien, durch den Kontakt mit Dramaturgien schweizerischer Theater und durch die Organisation des Welti- Tages 2007.

 

Auf die viersprachige Ausschreibung hin sind 41 deutsche und 6 französische Texte eingegangen; italienische und rätoromanische Texte fehlen.

 

Die Jury hat für die Preisauswahl nomiert:

        Olivier Chiacchiari, Genève: La mère et l’enfant se portent bien

        Laura de Weck, Zürich: Lieblingsmenschen

        Reto Finger, Zürich: Fernwärme

        Marianne Freidig, Lenk: Gift

        Klaus Händl, Biel/Nidau: Dunkel lockende Welt

        Antoinette Rychner, Neuchâtel: La vie pour rire

        Andreas Sauter, Berlin: Der Mann im Turm oder Das Geheimnis der Zeit.

 

Die Preise werden im Rahmen des Welti-Tag verliehen am Donnerstag, 30. August 2007, im Zentrum Paul Klee in Bern. An dieser Veranstaltung werden alle nominierten Texte in Ausschnitten zur szenischen Lesung gebracht. Die Preissumme beträgt je 10'000 Franken.

 

Präsidialdirektion der Stadt Bern

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile