Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

21. August 2007 | Gemeinderat, Direktionen

Klimakampagne der Stadt Bern: 1’100 Tonnen CO2 eingespart

Vor einem Jahr lancierte die Lokale Agenda 21 der Stadt Bern die Klimakampagne „bern atmet durch.“ mit dem Ziel, innerhalb eines Jahres 1000 Tonnen CO2 einzusparen. Herzstück der Kampagne waren die Gründung der Klimaplattform der Wirtschaft sowie die Bereitstellung eines Klimabüchleins mit Spartipps für die Bevölkerung. Das gesteckte Ziel wurde erfreulicherweise übertroffen: Mit innovativen Projekten hat die Wirtschaft 356 Tonnen CO2 eingespart, die Bevölkerung mit freiwilligen Verhaltensänderungen sogar 744 Tonnen; das ergibt zusammen 1’100 Tonnen.

Die Klimakampagne „bern atmet durch.“ der Lokalen Agenda 21 der Stadt Bern wurde am 24. August 2006 von der Direktion für Sicherheit, Umwelt und Energie lanciert und anschliessend umgesetzt. Die Kampagne informierte über den Klimawandel und dessen Folgen – auch für die Stadt Bern – und motivierte zu konkreten Aktivitäten für den Klimaschutz. Sie richtete sich an die Bevölkerung und an die Wirtschaft der Stadt Bern. Wichtigstes Ziel war das Einsparen von 1’000 Tonnen CO2 innerhalb eines Jahres. Dies entspricht den Emissionen von rund fünf Millionen Autokilometern.

Die Kampagne hat dieses Ziel nicht nur erreicht, sondern sogar übertroffen. So hat die Bevölkerung mit freiwilligen Verhaltensänderungen insgesamt 744 Tonnen CO2 eingespart, die Wirtschaft mit innovativen Projekten 356 Tonnen.

Insgesamt haben sich über 3'707 Bernerinnen und Berner mit 5’579 Einzelmassnahmen im Rahmen des „Klimabüchleins“ verpflichtet, CO2 einzusparen. 15 Firmen aus der Stadt und Region Bern und aus unterschiedlichen Branchen haben im Rahmen der „Klimaplattform der Wirtschaft“ Projekte zur Senkung des CO2-Ausstosses vorbereitet oder durchgeführt. Dazu gehören Massnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz oder zur Senkung des Treibstoffverbrauchs.

Ausblick

Die „Klimaplattform der Wirtschaft“ wird in den nächsten Jahren weiter betrieben und ausgebaut. Im Jahr 2008 sollen mit weiteren Projekten in Unternehmen 2’000 Tonnen CO2 eingespart werden.

 

 

Direktion für Sicherheit, Umwelt und Verkehr

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile