Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

17. Oktober 2007 | Gemeinderat, Direktionen

Stadt Bern bereitet sich mit Pandemieplan auf den Ernstfall vor

Die Stadt Bern will im Falle einer Grippeepidemie grösseren Ausmasses gewappnet sein. Zu diesem Zweck hat der Gemeinderat einen von Spezialisten aus Verwaltung und Fachinstitutionen erarbeiteten Pandemieplan genehmigt. Im Zentrum der Massnahmen stehen die Vorbereitungen für den Schutz der Bevölkerung und der Mitarbeitenden sowie das Aufrechterhalten der öffentlichen Dienstleistung.

Zurzeit besteht keine direkte Gefahr einer Grippeepidemie grösseren Ausmasses, einer sogenannten Influenzapandemie. Sowohl die Weltgesundheitsorganisation (WHO) als auch die medizinischen Fachleute sind sich aber einig: Die Gefahr einer globalen Epidemie mit hohen Opferzahlen ist real. Auf allen Ebenen bereiten sich die Behörden deshalb intensiv für den Fall vor, dass das Vogelgrippevirus zu einem von Mensch zu Mensch übertragbaren Erreger mutiert. So haben der Bund im August 2006 und der Kanton Bern im März 2007 umfassende Pandemiepläne erstellt.

Keine Panikmache

Auch die Stadt Bern bereitet sich auf dieses Risiko vor. Unter der Leitung der Direktion für Sicherheit, Umwelt und Energie haben rund 20 Fachleuten aus verschiedenen Direktionen und Institutionen die möglichen Auswirkungen einer Pandemie auf die Stadt analysiert und auf der Basis des “Influenza-Pandemieplans Öffentliches Gesundheitswesen Kanton Bern“ einen Pandemieplan für die Stadt Bern erarbeitet. Den Vorgaben des Kantons entsprechend wurden die Umsetzung von Massnahmen zum Schutz der Bevölkerung und der Mitarbeitenden sowie zur Aufrechterhaltung der lebenswichtigen Dienstleistungen für das öffentliche Leben konkretisiert. Dabei geht es auch darum, übertriebene Panikmache zu verhindern.

Mit dem Pandemieplan ist ein Arbeitsinstrument entstanden, das sowohl die Führungsgrundlagen für die Stadt Bern im Ernstfall als auch die Richtlinien für die städtischen Dienststellen und Gemeindeunternehmen zur Erstellung der betrieblichen Pandemieplanungen umfasst. In einem nächsten Schritt werden nun die Dienststellen und Gemeindebetriebe ihre Krisenmanagementplanungen auf das Szenario einer Influenzapandemie überprüfen und gleichzeitig auf die Richtlinien des Pandemieplans der Stadt Bern anpassen. Sie werden dabei vor zwei Herausforderungen gestellt: Zum einen die überlebenswichtigen Dienstleistungen für die Bevölkerung sicherzustellen und zum anderen die Gesundheit der Mitarbeitenden zu schützen. Diese umfassenden Vorbereitungen dauern voraussichtlich bis Ende 2008.

 

Download Pandemieplan:

Pandemieplan Inhalt (PDF 26 KB)

Pandemieplan Teil 1 (PDF 132 KB)

Pandemieplan Teil 2 (PDF 236 KB)

Pandemieplan Teil 3 (PDF 1696 KB)

 

 

Downloads

Downloads
Titel Bearbeitet Grösse
Datei PDF documentPandemieplan Inhalt (PDF 26 KB) 18.10.2007 25.7 KB
Datei PDF documentPandemieplan Teil 1 (PDF 132 KB) 18.10.2007 131.7 KB
Datei PDF documentPandemieplan Teil 2 (PDF 236 KB) 18.10.2007 235.3 KB
Datei PDF documentPandemieplan Teil 3 (PDF 1696 KB) 18.10.2007 1.7 MB

Informationsdienst der Stadt Bern

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile