Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

14. November 2007 | Gemeinderat, Direktionen

Kurznachrichten des Gemeinderats

Der Gemeinderat hat

  • beschlossen, dass die Direktion für Sicherheit, Umwelt und Energie (SUE) auch mit der Verwaltungsreform 2007 ihre bisherige Bezeichnung beibehält. Der Gemeinderat begründet dies damit, dass die Sicherheit auch künftig Kernaufgabe der SUE bleiben wird, und zwar nebst der öffentlichen Sicherheit neu auch teils die soziale Sicherheit. So hatte der Gemeinderat im Mai 2007 im Rahmen der Verwaltungsreform beschlossen, der SUE als Kompensation für die Integration der Stadtpolizei in Police Bern das Amt für Erwachsenen- und Kindesschutz sowie das Wirtschaftsamt und die Mobilitätsberatung zuzuweisen. Die strategische Führung der Polizei auf dem Stadtgebiet sowie Sicherheitsbereiche wie Feuerwehr, Zivilschutz, Sanitätspolizei und Polizeiinspektorat verbleiben weiterhin bei der SUE.


  •  zuhanden des Stadtrats einen Kreditantrag von 1,85 Millionen Franken für den Ersatz der Abwasser-Pumpendruckleitung Gäbelbach verabschiedet. Weil die Siedlungen im Gebiet Gäbelbach und Holenacker tiefer als das städtische Kanalisationsnetz liegen, muss das dort anfallende Abwasser hoch gepumpt werden. Die dafür notwendigen Pumpwerke und Druckleitungen sind seit 1979 in Betrieb und müssen aus Sicherheitsgründen ersetzt werden. Sofern der Stadtrat dem Kredit zustimmt, wird die Pumpendruckleitung im Sommer 2008 ersetzt; die Bauzeit beträgt rund 5 Monate.


  • einem Kreditantrag an den Stadtrat in der Höhe von 973'000 Franken für den Ersatz des bestehenden Abwasserkanals in der Erlachstrasse zugestimmt. Die aus dem Jahr 1900 stammenden Zementrohre sind teilweise gerissen, weisen einen zu kleinen Durchmesser auf und müssen ersetzt werden. Im gleichen Zug werden die einfliessenden Hausanschlüsse kontrolliert. Falls der Stadtrat dem Kredit zustimmt, werden die Arbeiten im Frühling 2008 aufgenommen und in Etappen bis spätestens Frühling 2009 vollendet. Das Vorgehen ist auf die Umsetzung der Verkehrsberuhigungsmassnahmen Länggasse abgestimmt.

 

Informationsdienst der Stadt Bern

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile