Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

30. Januar 2008 | Gemeinderat, Direktionen

Kurznachrichten des Gemeinderats

Der Gemeinderat hat

  • Michel Iff, lic.iur., geboren 1976, zum Bereichsleiter Register / Veranlagung der Steuerverwaltung ernannt. Michel Iff wechselt von der Steuerverwaltung des Kantons Bern zur Stadtverwaltung. Er tritt sein neues Amt am 15. Juli 2008 als Nachfolger von Kurt Jorns an, der Ende Juli 2008 pensioniert wird.

 

  • zuhanden des Stadtrats eine Kreditvorlage von 380 000 Franken für den Ersatz der Kanalleitung an der Luisenstrasse verabschiedet. Die Leitung liegt mehrheitlich auf privatem Terrain, muss jedoch aufgrund von altrechtlichen Verträgen aus dem Jahr 1893 von der Stadt Bern unterhalten und betrieben werden. Eine mit Kanalfernsehen durchgeführte Erhebung hat gezeigt, dass die Leitung stark beschädigt ist und daher vollständig ersetzt werden muss. Die Bauarbeiten sind für den Herbst 2008 geplant und dauern maximal drei Monate.

 

  • einen Kredit von 680 000 Franken für die amtliche Vermessung in der Unteren Altstadt bewilligt. Die amtliche Vermessung ist eine Verbundaufgabe von Bund und Kanton und sieht vor, dass in wirtschaftlich wichtigen Gebieten die Vermessung bis 2011 den gesetzlichen Anforderungen angepasst wird. Die Berner Altstadt weist bisher erst ein provisorisch anerkanntes Vermessungswerk auf und muss daher angepasst werden. Für eine erste Etappe (Obere Altstadt) hat der Gemeinderat im Jahr 2006 bereits einen Kredit von 500 000 Franken gesprochen; die entsprechenden Arbeiten sind am Laufen. Nun hat der Gemeinderat die zweite Kredittranche für die Untere Altstadt bewilligt. Die Arbeiten starten dort im Jahr 2008 und dauern bis 2011.

 

  • einen Kredit von 120 000 Franken für den Ersatz der Luftaufnahmen der Stadt Bern bewilligt. Die sogenannten Orthofotos bilden Grundlage für die Erhebung vielfältiger Daten, welche in das geografische Informationssystem GIS übertragen werden. Die Daten dienen neben zahlreichen Planungen und Projektierungen insbesondere auch der Datenbeschaffung und als Hintergrundinformation für städtische und private Kunden. Die vom Bund erstellten Aufnahmen erreichen die geforderte Datengenauigkeit nicht, weshalb die Stadt eigene Aufnahmen macht. Das Vermessungsamt hat erstmals im Jahr 1999 flächendeckende Orthofotos erstellen lassen und diese im Jahr 2004 ersetzt. Weil die vorhandenen Daten heute nicht mehr überall aktuell sind, werden Neuaufnahmen gemacht. Sie sind im Zeitraum von März bis Dezember 2008 geplant.

 

Informationsdienst der Stadt Bern

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile