Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

5. Dezember 2008 | Gemeinderat, Direktionen

Verleihung des 13. Sozialpreises der Stadt Bern

Edith Olibet hat heute den 13. Sozialpreis an Paul Stettler und dem Schweizerischen gemeinnützigen Frauenverein Bern verliehen. Die Preissumme beträgt 5 000 Franken. Der Preis anerkennt die freiwillige oder ehrenamtliche Leistung von Personen, Gruppen oder Organisationen im Sozialwesen in der Stadt Bern.

Paul Stettler organisiert seit 1969 eine "Gala-Show" im Kursaal, an welcher neben bekannten Entertainer, Kabarettisten und Musiker auch behinderte Menschen mit viel Freude auftreten und ein grosses Publikum begeistern. Bis zum 39. Anlass konnte ein Reingewinn von 2,4 Millionen Franken durch Eintritte, Tombola und Spenden erzielt werden. Der Gewinn kommt jeweils den Stiftungen Schulungs- und Wohnheime Aarhus und Rossfeld sowie dem Verein zur Förderung geistig Behinderter zugute. Damit werden Freizeittreffs betrieben, Ferienlager für Behinderte organisiert oder ein Spielplatz errichtet.

Der Schweizerische gemeinnützige Frauenverein Bern wurde im Jahr 1891 gegründet. Die Frauen im Vorstand übernehmen ehrenamtlich in verschiedenen Bereichen grosse Aufgaben und Verantwortungen. Beispielsweise gründete der sgf Bern mehrere Ausbildungsstätten für Frauen sowie die Hauspflege Bern (später Spitex). Neben der Betreuung von drei Alterssiedlungen in Bern widmete sich der Frauenverein auch intensiv der Entlastung und Förderung von Familien mit rund 120 Kinderbetreuungsplätzen. Die Jury des Sozialpreises zeichnet den Verein auch deshalb aus, weil dadurch zahlreiche Arbeits- und Ausbildungsplätze entstanden sind.

Der Sozialpreis der Stadt Bern ist mit 10 000 Franken dotiert und wird von der Warlomont-Anger-Stiftung finanziert. Maximal drei Gewinnerinnen oder Gewinner werden jährlich durch eine Jury gewählt, in der Gemeinderätin Edith Olibet den Vorsitz hat. Bedingung für die Bewerbung um den Sozialpreis ist, dass die Arbeit ohne Entlöhnung geleistet wird (Ausnahme Spesen) und dass ein intensives Engagement über längere Zeit erfolgt ist.

 

 

Downloads

Downloads
Titel Bearbeitet Grösse
Datei PDF documentUnterlagen Sozialpreis 05.12.2008 34.3 KB

Direktion für Bildung, Soziales und Sport

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile