Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

21. Januar 2009 | Gemeinderat, Direktionen

Neuer Feuerwehrstützpunkt Forsthaus West: Baugesuch eingereicht

Das Projekt für den Neubau des geplanten Feuerwehrstützpunkts kommt voran. Stadtbauten Bern hat bei den Berner Behörden das Baugesuch eingereicht. Sofern alles klappt, wird die Berufsfeuerwehr Bern 2012 an den neuen Standort im Forsthaus ziehen. Von dort aus kann das gesamte Stadtgebiet optimal versorgt werden.

Die Stadtberner Stimmbevölkerung hat sich im letzten Jahr deutlich für den neuen Stützpunkt der Berufsfeuerwehr Bern im Gebiet Forsthaus ausgesprochen: Im Februar hat sie der Änderung des Zonenplans mit einem Ja-Anteil von 87 Prozent zugestimmt.

Damit war die Voraussetzung für die Verlagerung des heutigen Standortes der Feuerwehr und den Bau des neuen Stützpunktes erfüllt. Nun nimmt das Bauprojekt konkrete Formen an: Stadtbauten Bern als verantwortliche Bauherrin hat Ende 2008 das Baugesuch eingereicht. Im Laufe dieser Woche werden die Bauprofile aufgestellt.

Optimaler Standort

Der neue Feuerwehrstützpunkt kommt im Waldstück Forsthaus West in Nachbarschaft zur neuen Kehrichtverwertungsanlage zu liegen. Von dort aus kann das ganze Stadtgebiet durch die Berufsfeuerwehr Bern innerhalb der vorgeschriebenen Interventionszeiten versorgt werden. Bisher war dies in den westlichen Teilen des Gemeindegebiets (Bümpliz, Bethlehem, Oberbottigen, Matzenried, Riedbach) nicht immer möglich. Die Nähe zur Kehrichtverwertungsanlage und zum Werkhof ermöglicht zudem die Nutzung von betrieblichen und wirtschaftlichen Synergien.

Der auf Funktionalität ausgerichtete Stützpunkt umfasst Einstellhallen für die Einsatzfahrzeuge, die Einsatzleitzentrale, die Abteilungswerkstätten mit zugehörigen Lagern, Büros und Schulungsräume, einen Plenarsaal und eine Allzweckhalle sowie Aufenthalts- und Schlafräume für das Bereitschaftspersonal. Im Aussenbereich des Gebäudes, das nach dem Minergie-Standard gebaut wird, befinden sich überdies verschiedene Ausbildungsinfrastrukturen und ein Helikopterlandeplatz.

Realisiert wird der Bau vom Architekturbüro Ralph Baenziger Architekten AG Zürich. Es war im Mai 2006 in einem offenen Projektwettbewerb für den neuen Feuerwehrstützpunkt als Sieger hervorgegangen. Das Eingabeprojekt ist gegenüber dem Wettbewerbsprojekt betrieblich optimiert. Die Gesamtkonzeption mit ihren städtebaulichen und architektonischen Qualitäten entspricht dem Wettbewerbsprojekt. Wird dem Baugesuch ohne Verzögerung stattgegeben und genehmigt zudem der Stadtrat im Verlaufe dieses Jahres den Baukredit, so kann mit dem Bau des Feuerwehrstützpunkts 2010 begonnen werden. Geplanter Bezugstermin ist 2012.

 

Direktion für Sicherheit, Umwelt und Energie

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile