Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

12. August 2009 | Gemeinderat, Direktionen

Eisblockwette auf dem Waisenhausplatz

Von heute bis zum 3. September 2009 stehen auf dem Waisenhausplatz zwei unterschiedlich isolierte Häuschen mit je einer Tonne Eis im Innern. Dieses wird bald zu schmelzen beginnen. Die Frage ist: Wie viel mehr Eis wird wohl im Minergie-P-Häuschen die drei Sommerwochen überstehen? Mit der Eisblockwette will das Amt für Umweltschutz der Stadt Bern die Bevölkerung für die Klimaerwärmung sensibilisieren und auf die Bedeutung einer guten Ge-bäudeisolation aufmerksam machen.

Seit gut einem Monat bietet die Stadt Bern im Rahmen des Gebäudesanierungsprogramms „bern-saniert“ Beratungen für Liegenschaftsbesitzende und Förderbeiträge für die energetische Sanierung von Gebäuden an (Informationen unter: www.bern-saniert.ch). Wer noch zögert, erhält spätestens jetzt Gelegenheit, sich von den Vorteilen einer Sanierung zu überzeugen: Heute hat das Amt für Umweltschutz der Stadt Bern zusammen mit Fachpartnern die Eisblockwette mit Standorten in Bern und auf dem Triftgletscher gestartet. Mit der Installation von zwei unterschiedlich isolierten Häuschen auf dem Unteren Waisenhausplatz wollen die Projektverantwortlichen einerseits auf die Bedeutung der Gebäudeisolation und anderseits auf die Folgen des Klimawandels im Alpenraum aufmerksam machen. Das Projekt wird fachlich begleitet von der ETH Zürich und steht unter dem Patronat von Minergie, PLANAT (Nationale Plattform Naturgefahren) und dem Schweizerischen Alpenclub. Unterstützt wird das Projekt ausserdem von der Gebäudeversicherung Bern, Bank Coop, KWO und SwissRe.

Gebäudehülle isolieren – und bis zu 90 Prozent weniger Energie verbrauchen

Im Innern der beiden Häuschen befindet sich je ein Eisblock von einer Tonne Gewicht. Das eine Häuschen ist isoliert wie ein Altbau aus den 1970er-Jahren. Das andere ist mit einer «Minergie- P-Wärmedämmung » versehen. So sind die Eisblöcke gegen Wind, Wetter und Sonne geschützt – je nach Dämmung mehr oder weniger gut.
Mit der Eisblockwette veranschaulicht das Amt für Umweltschutz der Stadt Bern, wie gross der Einfluss einer guten Isolation auf den Energieverbrauch eines Gebäudes ist.
Gut ein Drittel des schweizerischen Energieverbrauchs wird für Bau und Betrieb von Gebäuden verwendet. Mit dem Einbau einer leistungsfähigen Wärmedämmung kann der Energieverbrauch massiv gesenkt werden: Gebäude mit einer sehr guten Isolation verbrauchen bis zu 90 Prozent weniger Heizenergie. So können die Nebenkosten stark gesenkt und ein aktiver Beitrag gegen die Klimaerwärmung geleistet werden.

Eisschmelze live im Internet verfolgen

Die Bevölkerung ist eingeladen, bei der Eisblockwette mitzumachen und die im Minergie-P-Häuschen verbleibende Eismenge zu schätzen. Die grosse Frage ist: Wie viel Eis ist im Minergie-P-Häuschen nach drei Wochen noch vorhanden? Am 3. September 2009 werden die zwei Eisblöcke gewogen. Der Gewichtsunterschied macht deutlich, wie gross der Einfluss einer guten Gebäudeisolation auf den Energiehaushalt ist. Zu gewinnen ist unter anderem ein E-Bike der Spitzenklasse von Thömus Veloshop. Ein dritter, ungeschützter Eisblock steht übrigens auf dem Triftgletscher und veranschaulicht, wie schnell das Gletschereis in seiner natürlichen Umgebung im Sommer abschmilzt. Die beiden Eisblockhäuschen in Bern und der Eisblock auf dem Triftgletscher sind mit Infrarot-Webcams ausgerüstet.
Infos zur Eisblockwette

Talons zur Wettbewerbsteilnahme sind an den Häuschen auf dem Waisenhausplatz erhältlich. Einsendeschluss ist der 31. August. Während der Eisblockwette finden verschiedene Exkursionen mit Fachleuten zu den Themen Naturgefahren, Klimawandel, Tourismus und Bergsport statt:

28. August, Unterer Grindelwaldgletscher

04. September, Triftgletscher

05. September, Triftgletscher

12. September, Unterer Grindelwaldgletscher

19. September, Triftgletscher

25. August, Rhonegletscher

Direktion für Sicherheit, Umwelt und Energie

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile