Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

28. Oktober 2009 | Gemeinderat, Direktionen

Fachbibliothek für Gestaltung geht zurück an den Kanton

Ab 2011 gehört die Fachbibliothek für Gestaltung (FBG) wieder dem Kanton Bern. Weil es sich bei der Fachbibliothek nicht um eine kommunale, sondern kantonale Aufgabe handelt, hat der Gemeinderat beschlossen, die Bibliothek dem Kanton zurück zu geben. Dieser war bis 1998 bereits einmal Besitzer der Bibliothek. Der Standort der Fachbibliothek bleibt vorderhand im Kornhaus.

Die Fachbibliothek für Gestaltung umfasst etwa 18'000 Medien und wird sehr gut genutzt. Sie hat ihren Standort seit den 90er-Jahren im Kornhaus und ist auch organisatorisch in die Kornhaus-Bibliotheken integriert. Die Kosten von jährlich rund 360'000 Franken für die FBG haben sich Kanton (Träger der FBG) und Stadt (Besitzerin der FBG) in den letzten Jahren hälftig geteilt.

Keine allgemeine öffentliche Bibliothek

Im Rahmen von Verhandlungen über die Zukunft der FBG haben Stadt und Kanton abklären lassen, in wessen Aufgabenbereich die Fachbibliothek eigentlich liegt. Aufgrund einer Studie haben sich Stadt und Kanton dann geeinigt, dass die FBG eine Aufgabe des Kantons darstellt, weil sie keine allgemeine öffentliche Bibliothek ist. Kanton und Stadt vereinbarten deshalb, dass die FBG ab 2011 an den Kanton übergehen, vorerst aber im Kornhaus bleiben soll. Dies für eine Übergangszeit, bis die Schule für Gestaltung umgebaut ist und der Kanton die FBG dort integrieren kann. Das ist voraussichtlich im Jahr 2019 der Fall.

Schenkung des Bestandes

Den Bestand der Bibliothek schenkt die Stadt dem Kanton per 2011. Auch die Stadt hatte die FBG mitsamt Bestand damals als Schenkung vom Kanton erhalten. Die jährlichen Kosten der FBG gehen künftig zu Lasten des Kantons. Der Gemeinderat hat sich aber bereit erklärt, im Rahmen des Leistungsvertrages mit den Kornhausbibliotheken weiterhin einen Beitrag in Höhe von jährlich 45'000 Franken an die Miete der Fachbibliothek zu bezahlen. Dieser Leistungsvertrag wird im Moment ausgehandelt. Stadtrat und Volk müssen den dafür erforderlichen Kredit 2010 bewilligen.

 

Informationsdienst der Stadt Bern

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile