Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

17. Mai 2010 | Gemeinderat, Direktionen

Umgestaltung Eigerplatz nimmt Form an

Die zweite Runde des Wettbewerbsverfahrens für die Umgestaltung des Eigerplatzes ist abgeschlossen. Das Beurteilungsgremium hat aus vier Bewerbern zwei Favoriten gekürt, die nun gemeinsam die Pläne für das Vorprojekt erarbeiten sollen.

Die beste verkehrliche Lösung hat das Team unter der Leitung von B+S AG Entwickeln-Planen-Realisieren aus Bern mit dem Projekt „EIGERTRAM“ präsentiert, das bereits in der Vorrunde (Ideenwettbewerb) Rang 1 erzielte. Die Aufgabe, den Stadtraum attraktiv zu gestalten, haben die Hager Landschaftsarchitektur AG in Zürich und weitere Projektbeteiligte mit „promunturium“ überzeugend gelöst. Das Beurteilungsgremium empfiehlt einstimmig, dass die beiden Teams ihre verkehrlichen und stadträumlichen Lösungsansätze zusammenführen und in das Vorprojekt einfliessen lassen.

Ovaler Kreisel

Im Projekt „EIGERTRAM“ schlagen die Verfasser einen ovalen Kreisel mit einstreifigen Zufahrten vor. Der motorisierte Individualverkehr wird auf den Hauptachsen Seftigen­strasse-Zieglerstrasse/Schwarzenburgstrasse-Eigerstrasse gebündelt. Die Belpstrasse wird zwischen dem Philosophenweg und der Zieglerstrasse geschlossen. Auf der Zieglerstrasse ist zudem ein durchgehender Mittelbereich vorgesehen, der die Trennwirkung reduziert. Das Beurteilungsgremium hält dazu fest: „Die vorgeschlagene Verkehrslösung überzeugt. Der klare, einfache und sich gut in das Stadtbild einfügende Kreisel ist eine sowohl formal aber auch verkehrstechnisch bestechende Lösung. Alle Verkehrsteilnehmer finden übersichtliche und sichere Führungen“.

Ein Park und mehr Bäume

Das Projekt „promunturium“ setzt mehrere stadträumliche Akzente: So sollen beispielsweise die quartiertypischen Alleen verlängert und wo nötig und möglich Lücken gefüllt werden. Auf dem Dreieck vor der Post entsteht eine gepflegte kleine grüne Oase. Der Raum rund um das Hochhaus wird zu einem offenen Platz und damit zum Angelpunkt zwischen den Quartieren. Über der Tramhaltestelle schwebt ein abgewinkeltes äusserst leichtes Dach, welches den Eigerplatz in Warte-, Bewegungs- und Aufenthaltszonen gliedert. Eine weitere Besonderheit ist die Beleuchtung, welche die Stadträume und die Bauten mit einem Lichtspiel inszeniert.

Konsens erforderlich

Das dreizehnköpfige Beurteilungsgremium unter der Leitung von Uli Huber, Architekt BSA SIA SWB, stellte in seinem Bericht fest, dass es allen Teams mit den weiterbearbeiteten Projekten gelungen sei, den hohen Ansprüchen gerecht zu werden. Bei der detaillierten Bearbeitung traten allerdings Konflikte zu Tage, die planerisch nur schwer oder bedingt zu lösen waren. Unter den gegebenen Umständen seien auf dem Eigerplatz nicht für alle Anspruchsgruppen Maximallösungen zu finden.

Zum Beurteilungsgremium gehörten Fachleute aus Architektur und Verkehr, die Berner Gemeinderätin Regula Rytz, der Vorsteher des Amtes für Verkehr des Kantons Bern, Wolf-Dieter Deuschle sowie Quartiervertreter des Stadtteils III.

Öffentliche Ausstellung

Die vier Projektvorschläge sind im 1. Stock der Effingerstrasse 53 in Bern ausgestellt. Sie können vom 17. bis 27. Mai 2010 besichtigt werden. Öffnungszeiten: Werktags und Pfingstmontag: 17.00 - 20.00 Uhr, Samstag / Sonntag 10.00 - 13.00 Uhr.

 

Downloads

Downloads
Titel Bearbeitet Grösse
Datei PDF documentBericht Beurteilungsgremium (PDF 51,2 MB) 17.05.2010 51.2 MB
Datei PDF documentEigertram Situationsplan 1-500 (30.1 MB) 17.05.2010 30.2 MB
Datei PDF documentEigertram Situationsplan 1-100 (13.9 MB) 17.05.2010 13.9 MB
Datei PDF documentEigertram Situationsplan 1-50 (25.2 MB) 17.05.2010 25.3 MB
Datei PDF documentEigertram Situationsplan 1-200 (8.3 MB) 17.05.2010 8.3 MB
Datei PDF documentProjekt Promunturium 1 (1.04 MB) 17.05.2010 1.0 MB
Datei PDF documentProjekt Promunturium 2 (725 KB) 17.05.2010 725.4 KB
Datei PDF documentProjekt Promunturium 3 (1.17 MB) 17.05.2010 1.2 MB
Datei PDF documentProjekt_Promuturium_4 (PDF 1,1 MB) 17.05.2010 1.1 MB
Datei PDF documentReferat R. Rytz (20KB) 17.05.2010 19.4 KB

Direktion für Tiefbau, Verkehr und Stadtgrün

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile