Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

25. Oktober 2010 | Gemeinderat, Direktionen

Mein Pflegestar – Infoveranstaltung für pflegende Angehörige

An der heutigen Infoveranstaltung für betreuende Angehörige im Kornhausforum haben rund 20 Institutionen ihre Entlastungsangebote vorgestellt. Expertinnen und Experten diskutierten mit Betroffenen über die Probleme und Bedürfnisse von betreuenden Angehörigen. Der Anlass ist ein weiterer Puzzlestein der Kampagne „Mein Pflegestar“ der Stadt Bern. Diese läuft seit Anfang Jahr, orientiert über Entlastungsmöglichkeiten und ist ein Dankeschön an die betreuenden Angehörigen.

Rund 200 Angehörige von pflegebedürftigen Menschen sowie Vertreterinnen und Vertreter von sozialen Institutionen haben sich im Kornhausforum über die Entlastungsangebote in der Stadt Bern informieren lassen. An über 20 Ständen präsentierten die Organisationen ihre Angebote, vermittelten Informationen und führten Kurzberatungen durch.

Diskussion zeigt: Entlastung ist wichtig

Eine Podiumsdiskussion mit Betroffenen und Fachleuten zeigte auf, dass es für Betroffene wichtig ist, früh von Entlastungsmassnahmen Gebrauch machen zu können. Überschreiten Angehörige ihre Belastungsgrenzen, sei niemandem gedient, am allerwenigsten der pflegebedürftigen Person, machten verschiedene Rednerinnen und Redner klar. Es brauche deshalb ein bedürfnisgerechtes Angebot und einen Abbau der Hemmschwellen, damit die Angebote auch tatsächlich genutzt würden. Hemmschwellen können mangelnde Information, ein schlechtes Gewissen oder finanzielle Gründe sein.

Hemmschwellen abbauen

Die Stadt Bern will diese Hindernisse mit ihrer Kampagne „Mein Pflegestar“ abbauen. Sie hat vor rund einem Jahr eine Broschüre herausgegeben, in der alle Entlastungsangebote in der Stadt aufgeführt sind (www.nimmergruen.ch). Gemeinsam mit dem Schweizerischen Roten Kreuz Bern–Mittelland hat die Stadt zudem anfangs dieses Jahr das Gratisberatungstelefon „infodraht“ ins Leben gerufen, welches Angehörige berät und ihnen hilft, die richtigen Entlastungsmassnahmen zu finden. Nicht zuletzt soll die Kampagne Wertschätzung und Dank gegenüber den Angehörigen ausdrücken und sie so animieren, frühzeitig Entlastung zu suchen.

Pflegende und betreuende Angehörige immer wichtiger

Angehörige spielen eine zentrale Rolle bei der Betreuung von pflegebedürftigen Menschen. Es ist der Wunsch der meisten pflegebedürftigen Menschen, daheim zu leben. Das ist in den meisten Fällen nur möglich, wenn Angehörige einen Teil der Pflege und Betreuung übernehmen. Wegen der demographischen Alterung, der Zunahme pflegebedürftiger Menschen und dem absehbaren Mangel an Pflegepersonal nimmt die Betreuung und Pflege daheim eine immer grössere Bedeutung ein. Die Direktion für Bildung, Soziales und Sport leistet ihren Beitrag, damit die notwendigen Rahmenbedingungen gegeben sind.

 

Direktion für Bildung, Soziales und Sport

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile