Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

20. Oktober 2010 | Gemeinderat, Direktionen

Lärmschutz: Weitere Bauetappe steht bevor

In den Quartieren Mattenhof-Weissenbühl und Breitenrain-Lorraine sollen im Zuge der städtischen Lärmschutzsanierungen in den folgenden Jahren an verschiedenen Strassen Schallschutzfenster eingebaut werden. Der Gemeinderat beantragt dem Stadtrat dafür einen Ausführungskredit von 2,9 Millionen Franken.

Dank verschiedenster Massnahmen der Stadt Bern hat die Verkehrsbelastung vor allem in den Quartieren in den vergangenen Jahren kontinuierlich abgenommen. Weiterhin hoch bleibt sie jedoch entlang von Verbindungsstrassen und Hauptverkehrsachsen. Im Zuge des langfristig angelegten Sanierungsplans der Stadt werden bis 2014 in folgenden Gebieten Lärmschutzmassnahmen eingeleitet:

  • Stadtteil Mattenhof-Weissenbühl: Teilstrecken an Laupenstrasse, Zieglerstrasse, Effingerstrasse, Schwarztorstrasse, Sulgeneckstrasse und Morillonstrasse

  • Stadtteil Breitenrain-Lorraine: Moserstrasse, Breitenrainplatz, Rodtmattstrasse


Mehr Lebensqualität für die Anwohnerinnen und Anwohner

Mit den geplanten Lärmschutzmassnahmen will der Gemeinderat die Wohn- und Lebensqualität in den betroffenen Stadtgebieten verbessern. Die Kosten für die Sanierung betragen insgesamt 3,3 Millionen Franken, wovon der Bund im Rahmen der Lärmschutzverordnung rund 13 Prozent übernimmt.  Zu Lasten der Stadt Bern gehen insgesamt 2,9 Millionen Franken.

Der dem Stadtrat beantragte Ausführungskredit ist Teil eines längerfristigen Sanierungsplans. Die Stadt hat noch bis ins Jahr 2018 Zeit, die gesetzlich vorgeschriebenen Lärmsanierungen abzuschliessen. Danach leistet der Bund keine Subventionen mehr, so dass die Kosten für später ausgeführte Sanierungen vollumfänglich durch die Stadt finanziert werden müssen.

Umsetzung erfolgt in mehreren Etappen

Die Lärmsanierungen erfolgen in mehreren Etappen mit sogenannten Mehrjahresplänen. Mit den bisher vom Stadtrat bewilligten Krediten konnten rund 70 Prozent der notwendigen Sanierungen umgesetzt werden. Nach Abschluss des vorliegenden Mehrjahresplans wird sich der Anteil der sanierten Strassenabschnitte in der Stadt Bern auf rund 85 Prozent erhöhen. Um die verbleibenden Sanierungen bis zum Ablauf der Frist 2018 zu bewältigen, ist mindestens ein weiterer Mehrjahresplan im heutigen Umfang nötig. Der Beschluss des Stadtrats unterliegt dem fakultativen Referendum.

 

 

Downloads

Downloads
Titel Bearbeitet Grösse
Datei PDF documentVortrag des Gemeinderats an den Stadtrat (28 KB) 20.10.2010 27.7 KB

Informationsdienst Stadt Bern

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile