Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

14. Dezember 2010 | Gemeinderat, Direktionen

Ein Baumzimmer gewinnt den Architekturwettbewerb

Der offene und anonyme Projektwettbewerb für das Neubauprojekt am Centralweg in der Lorraine ist abgeschlossen. Das Preisge-richt hat das Projekt Baumzimmer der Berner Arbeitsgemeinschaft Ursula Egger, Bern, und Team K Architekten AG, Burgdorf, der Betriebskommission des Fonds für Boden- und Wohnbaupolitik (Fonds) zur Weiterbearbeitung empfohlen.

Nachdem die zuständige Betriebskommission des Fonds entschieden hatte, in der Lorraine am Centralweg ein Neubauprojekt für Wohnungen zu realisieren, wurde zur Erlangung eines städtebaulich hochstehenden Bauprojekts ein offener und anonymer Projektwettbewerb gemäss Ordnung SIA 142 lanciert. Eine aus Sach- und FachpreisrichterInnen zusammengesetzte Jury hat unter Beizug von FachexpertInnen sowie einem Vertreter aus dem Quartier eine umfassende und fachkundige Beurteilung der insgesamt 62 eingereichen Projekte vorgenommen. Für das Siegerprojekt namens Baumzimmer zeichnet die Berner Arbeitsgemeinschaft Ursula Egger, Bern, und Team K Architekten AG, Burgdorf, verantwortlich. Am Projekt mitgearbeitet haben zudem die Hänggi Basler Landschaftsarchitektur GmbH sowie die Weber Energie und Bauphysik GmbH, beide aus Bern.

Architektur und Technik

Für die Jury handelt es sich beim Projekt Baumzimmer um ein städtebaulich intelligentes Projekt, das mit seinen insgesamt 14 Wohnungen einen wünschenswerten und differenzierten Beitrag zur Quartierentwicklung leistet. Die 8 Etagenwohnungen mit ihren balkonartigen Baumzimmern schaffen identitätsstiftenden Charakter und interessante zwischenräumliche Bezüge. Weitere 3 geplante Attikawohnungen weisen grosszügige Terrassen auf, die 3 Wohnungen im Erdgeschoss erhalten gedeckte Sitzplätze. Die Organisation aller Wohnungen ist einfach und klar und lässt sich flexibel in unterschiedlichen Grössen ausgestalten.

Das Gebäude besteht aus einem einfachen schlanken Baukörper, der das vorhandene Geviert gegenüber dem Centralweg abschliesst. Die Zeile bildet die etwas schlankere Fortsetzung der nördlichen Bebauung. Mit der südlichen Kopfausbildung setzt der Neubau volumetrisch und nutzungsmässig einen Akzent im bestehenden Quartier. Der südliche Teil des Baukörpers erzeugt zudem durch die gewerbliche Nutzung im Erdgeschoss einen positiven räumlichen Bezug vom privaten zum öffentlichen Raum.

Zur Erzeugung der Raumwärme sowie des Brauchwarmwassers ist eine Erdsonden-Wärmepumpe vorgesehen. Optional könnte für die Stromerzeugung auf dem Flachdach zudem eine Photovoltaikanlage installiert werden. Doch bereits ohne diese Anlage werden die angestrebten Vorgaben des Labels Minergie-P-ECO eingehalten.

Die Aussenräume

Der öffentliche Strassenraum Centralweg soll im nördlichen Teil verkehrsberuhigt werden und dient nach wie vor der Zufahrt für den motorisierten Verkehr. Mit frei geformten Raumelementen und einer Bepflanzung soll hingegen der südliche Teil zum Quartierplatz umgestaltet werden, was dem Konzeptansatz aus der Quartierplanung entspricht, zusätzliche  öffentliche Freiräume zu schaffen. Der westseitige Hofraum wird begrünt und mit einem kleinen öffentlichen Verbindungsweg zwischen Lager- und Hofweg ergänzt. Geprägt wird der ansonsten den Bewohnerinnen und Bewohnern als Grün- und Spielbereich zur Verfügung stehende Hofraum vor allem durch die Bäume und die ellipsenförmigen, luftigen Balkonanbauten, die Baumzimmer.

Baubeginn voraussichtlich im Sommer 2012

Das innovative, attraktive und hindernisfreie Wohnangebot des geplanten Neubaus kommt unterschiedlichen Lebensformen und Generationen entgegen und fördert nachhaltig die soziale Durchmischung im Quartier. Teilweise werden sich die Wohnungsmieten im unteren bis mittleren Preissegment bewegen.

Dem Fonds für Boden- und Wohnbaupolitik als Eigentümerin des Grundstücks wird vorgeschlagen, das Siegerteam Ursula Egger, Bern, und Team K Architekten AG, Burgdorf, mit der Weiterbearbeitung zu beauftragen. Ziel ist es, das Projekt dem Stadtrat im Jahr 2011 zur Kreditgenehmigung vorzulegen. Gemäss dem heutigen Planungsstand kann mit einem Baubeginn im Sommer 2012 und mit dem Bezug der Wohnungen ab Ende 2013 gerechnet werden. Die heutige Zwischennutzung endet mit dem Baubeginn.

Ausstellung im Kornhausforum

Alle 62 Wettbewerbsprojekte werden mit Modellen und Plänen vom 15.–22. Dezember 2010 im Berner Kornhaus wie folgt ausgestellt.

Ausstellungsort:  Galerie, 2. Obergeschoss
Öffnungszeiten:   Di/Mi/Fr 10.00–19.00 Uhr (22.12.2010 nur bis 17.00 Uhr)
                          Do 10.00–20.00 Uhr
                          Sa/So/Mo 11.00–17.00 Uhr

 

Downloads

Downloads
Titel Bearbeitet Grösse
Datei PDF documentJurybericht Centralweg (7.63 MB) 14.12.2010 7.6 MB
Datei PDF documentReferat F. Raval (23.6 KB) 14.12.2010 23.6 KB

Direktion für Finanzen, Personal und Informatik

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile