Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

17. Februar 2011 | Gemeinderat, Direktionen

Onlinebefragung zu Schulkommissionen ausgewertet

Die Ergebnisse der Onlinebefragung bei Schulbehörden, Elternräten, Lehrpersonen sowie dem Stadtrat zeigen: Eine Mehrheit der Befragten hält die heutige Struktur mit sechs Schulkommissionen für zweckmässig, aber verbesserungsfähig - vor allem was die gesamtstädtische Koordination und Steuerung angeht.

Eine Schulkommission statt sechs für die Volksschule in der Stadt Bern – diesen Auftrag hat der Stadtrat dem Gemeinderat im Januar 2010 gegeben. Bis spätestens 2012 muss der Gemeinderat ein überarbeitetes Schulreglement mit nur noch einer Schulkommission für die Volksschule vorlegen. Um für dieses neue Führungsmodell eine Grundlage zu erarbeiten, hat sich die Direktion für Bildung, Soziales und Sport im Herbst 2010 in einer Online-Befragung an Schulbehörden, Elternräte, Lehrpersonen sowie an Stadträtinnen und Stadträte gewandt. Gefragt wurde hauptsächlich nach ihren Erfahrungen mit der heutigen Organisation mit sechs Schulkommissionen. Die Befragten konnten zudem Stellung nehmen zu heutigen Abläufen und Schnittstellen, zu Kompetenzen, Aufgabenteilung, Zusammenarbeit oder Kommunikation. Es wurden ihnen auch drei Modelle mit nur einer Schulkommission zur Beurteilung vorgelegt. Über 1'200 Personen haben im letzten Oktober den Fragebogen erhalten. 300 haben an der Umfrage teilgenommen.

Stärken und Schwächen aufgezeigt

Inzwischen liegt der externe Auswertungsbericht der Online-Umfrage vor. Er zeigt Stärken und Schwächen des heutigen Modells mit sechs Schulkommissionen auf. Insbesondere heisst es im Bericht, dass die gesamtstädtische Organisation und die Zusammenarbeit optimiert werden müssen. Trotz dieser Schwächen beurteilt eine deutliche Mehrheit der Antwortenden die heutige Organisationsstruktur als zweckmässig und wünscht sich, die Struktur mit den sechs Schulkreisen beizubehalten und zu optimieren. Gegenüber den drei vorgelegten Modellen mit nur einer Schulkommission ist die Skepsis gross. Sie werden von den Befragten kaum als Verbesserung wahr genommen.

Mehrere Modelle prüfen

Aufgrund dieser Beurteilung sowie der Analyse der Stärken und Schwächen empfiehlt der Auswertungsbericht, dem Stadtrat nicht nur ein Einkommissionenmodell zu unterbreiten, sondern ihm in einem Zwischenschritt mehrere Modellvarianten zum Entscheid vorzulegen. Erst auf Grund dieses Stadtratsentscheids soll anschliessend die Teilrevision des Schulreglements vorbereitet werden.

 

Downloads

Downloads
Titel Bearbeitet Grösse
Datei PDF documentAuswertungsbericht Onlinebefragung (781 KB) 17.02.2011 781.4 KB

Direktion für Bildung, Soziales und Sport

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile