Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

17. Mai 2011 | Gemeinderat, Direktionen

6. Städtisches Altersforum

Unter dem Motto „Alter bewegt“ haben rund 280 Seniorinnen und Senioren am 6. Altersforum im Kornhaus teilgenommen. Sie haben zusammen mit Fachleuten über diverse Themen diskutiert: die Freiheiten nach der Pensionierung, den Verlust von Autonomie und Freundinnen oder Freunden, über neue Wohnformen im Alter und über Beziehungen zwischen den Generationen.

Haben Seniorinnen und Senioren nur Reisen und Wellness im Kopf? Wie können sie ihre Wohnung an die neuen Bedürfnisse anpassen? Wie können sich die Generationen aufeinander zu bewegen? Diese und andere Fragen wurden am 6. Altersforum in Fachreferaten, Arbeitsgruppen, in einem Theater und in zahlreichen Gesprächen thematisiert.

Spagat der „Babyboomer“

Stadtpräsident Alexander Tschäppät eröffnete das Forum. Er betonte in seiner Ansprache, wie wichtig es für eine Gesellschaft sei, einen respektvollen Umgang mit dem Älterwerden zu pflegen. Danach sprach Professorin Pasqualina Perrig-Chiello über die Generation „Babyboomer“ und deren Spagat zwischen Selbstverwirklichung und sozialem Engagement: Die neuen Alten orientierten sich nicht nur an ihren eigenen Bedürfnissen, sondern ebenso wichtig sei ihnen der Zusammenhalt in der Familie, die Solidarität, die Weitergabe von Erfahrungen und die Freiwilligenarbeit, so Perrig-Chiello.

Workshops und Theater zum Nachdenken

Die rund 280 Besucherinnen und Besucher des Altersforums konnten anschliessend in drei Gruppen mit Fachleuten diskutieren. Zur Auswahl standen die Themen „Gedanklich bewegen – Nachdenken pflegen“, „Lebensraum – Raum zum Leben“ und „Aufeinander zu bewegen – Generationen bewegen sich“. Am Nachmittag brachten die Schauspielerinnen und Schauspieler des Forumtheaters Konfliktüre das Publikum auf unterhaltsame Art zum Nachdenken über alltägliche Konflikte im Alter. Den Tag beschloss Gemeinderätin Edith Olibet, Direktorin für Bildung, Soziales und Sport, mit einer Würdigung.

Das Altersforum wurde vom Alters- und Versicherungsamt der Stadt Bern initiiert und zusammen mit engagierten Seniorinnen und Senioren und allen grösseren Altersorganisationen der Stadt Bern vorbereitet und durchgeführt.

 

Downloads

Downloads
Titel Bearbeitet Grösse
Datei PDF documentFlyer Altersforum (1.70 MB) 17.05.2011 1.7 MB
Datei PDF documentReferat A. Tschäppät (19 KB) 17.05.2011 19.3 KB
Datei PDF documentReferat F. Bohn (117 KB) 17.05.2011 117.5 KB
Datei PDF documentReferat P. Perrig-Chiello (15 KB) 17.05.2011 15.0 KB

Direktion für Bildung, Soziales und Sport

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile