Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

30. August 2011 | Gemeinderat, Direktionen

Bald wieder Normalbetrieb am Zytglogge

Die Intensivbauphase der Gesamtsanierung Weichendreieck Zytglogge kann am kommenden Samstag, 3. September 2011, planmässig abgeschlossen werden. Am Sonntag, 4. September 2011, kehrt somit auf dem Netz von BERNMOBIL wieder Normalbetrieb ein: Busse und Trams werden wieder auf ihren gewohnten Routen und im gewohnten Takt verkehren. Nach sieben Wochen Ausnahmezustand beim Zytglogge zogen Stadtingenieur Hans-Peter Wyss und BERNMOBIL-Direktor René Schmied an einer Medienkonferenz Bilanz.

BERNMOBIL-Direktor Schmied zeigte sich „erleichtert, dass wir unseren Fahrgästen schon bald wieder die gewohnte Dienstleistung bieten können“. Anfänglich – während der Sommerferien – seien die Umleitungen im Tram- und Busbetrieb sowohl aus Sicht der Kundschaft wie aus verkehrlicher Sicht relativ problemlos verlaufen. Schwieriger habe sich die Zeit nach dem Ferienende gestaltet, als die gesamte arbeitstätige Bevölkerung sowie alle Schülerinnen und Schüler wieder an ihre Arbeits- bzw. Ausbildungsplätze geströmt seien. „Da wir schon während den Sommerferien die gesamte Busflotte im Einsatz hatten, standen uns keine weiteren Fahrzeuge zur Verfügung, weshalb der Tramersatz im Ferienfahrplan weiterbetrieben werden musste", erklärte Schmied.

Infolgedessen seien die Fahrzeuge in den Spitzenzeiten völlig überfüllt gewesen, und an den Haltestellen hätten sich regelrechte Menschentrauben gebildet. Zusätzlich eingesetzte BERNMOBIL-Mitarbeitende hätten zwar dafür gesorgt, dass es nicht zu noch grösserem Gedränge gekommen sei, teils massive Verspätungen hätten sich dennoch nicht verhindern lassen. „Ich muss klar eingestehen“, bekannte Schmied, „dass das nicht die Qualität ist, welche wir unseren Fahrgästen bieten wollen und welche den öffentlichen Verkehr attraktiv macht.“ Die Sperrung der Markt- und der Spitalgasse habe sich „schmerzlich spürbar“ gemacht, sagte Schmied weiter: Trotz manueller Verkehrsregelung im Raum Bollwerk sei es in den Spitzenzeiten regelmässig zu Verkehrsstaus und zu Beeinträchtigungen für alle Verkehrsteilnehmenden gekommen. Zudem habe die Sperrung der beiden Hauptgassen „sehr hohe Umleitungskosten“ – für Kundenlenkung und -beratung, Verkehrsregelung sowie Fahrzeugreserven – verursacht.

Nächste Gleissanierung in 15 Jahren

Stadtingenieur Hans-Peter Wyss wies darauf hin, dass die Gleise beim Weichendreieck Zytglogge aufgrund der hohen Frequenzen und der engen Radien einer enormen Belastung ausgesetzt seien und deshalb voraussichtlich in 15 Jahren wieder ersetzt werden müssten. „Dereinst werden aber unsere Nachfolger oder Nachfolgerinnen die Gleise wesentlich rascher auswechseln können“, versprach Wyss. Im Rahmen der bald abgeschlossenen Gesamtsanierung Weichendreieck Zytglogge sind die Werkleitungen für Gas, Wasser, Strom und Telekommunikation wie auch der 100-jährige Stadtbach neu verlegt und so platziert worden, dass sie sich jetzt ausserhalb des Gleistrogs befinden. „Sofern sich an der Grundkonzeption der Zytglogge-Kreuzung nichts ändert, wird sich dadurch die Bauzeit für die nächste Gleissanierung – und damit natürlich die Belastung der Geschäfte und Anwohner – erheblich reduzieren lassen“, sagte Wyss.

Wyss erinnerte daran, dass die Sanierungsarbeiten am Zytglogge Teil eines Gesamtkonzepts sind, zu dem die im Sommer 2013 geplante Gesamtsanierung Marktgasse gehört. Für dieses Projekt hat der Stadtrat im vergangenen Jahr einen Projektierungskredit bewilligt und dabei gleichzeitig den Grundsatzentscheid gefällt, dass die Marktgasse als Teil des Unesco-Weltkulturerbes gepflästert bleibt und die dadurch verursachten Mehrkosten in Kauf zu nehmen sind.

Schlussarbeiten bis Ende September

Nach Abschluss der Intensivbauphase am kommenden Wochenende sind noch verschiedene Schlussarbeiten auszuführen: Zum Beispiel muss Energie Wasser Bern noch Kabel in die neu verlegten Rohre einziehen, und die demontierte Trolleybus-Fahrleitung muss wieder montiert werden. Aus diesem Grund werden auf der Buslinie 12 einstweilen noch Gas- bzw. Dieselbusse eingesetzt. Alles in allem dauert die so genannte Nachphase bis ca. Ende September. Stadtingenieur Wyss und BERNMOBIL-Direktor Schmied dankten den Geschäftsleuten und den Anwohnerinnen und Anwohnern im Raum Zytglogge sowie auch den Fahrgästen für das Verständnis und die Geduld. „Aus unserer Sicht“, sagte Wyss, „konnte die Gesamtsanierung Weichendreieck Zytglogge in sehr gutem Einvernehmen mit den direkt Betroffenen ausgeführt werden.“

 

Downloads

Downloads
Titel Bearbeitet Grösse
Datei PDF documentReferat Hans-Peter Wyss (247 KB) 30.08.2011 246.1 KB
Datei PDF documentReferat René Schmied (242 KB) 30.08.2011 242.0 KB

Direktion für Tiefbau, Verkehr und Stadtgrün

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile