Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

28. November 2011 | Gemeinderat, Direktionen

Schweizer Denkmalpreis geht nach Bern

Kein Schloss und keine Villa, sondern eine Mietwohnung in Bern erhält den Schweizer Denkmalpreis 2011. Der Preis wird von der Konferenz der Schweizer Denkmalpflegerinnen und Denkmalpfleger (KSD) verliehen. Die Jury würdigt die Eigentümerschaft der Wohnung am Jägerweg 3 in Bern „für ihr kulturelles Engagement das es ermöglicht hat, die wertvolle und eigenwillige Raumausstattung aus dem Jahr 1904 konsequent in den bauzeitlichen Zustand zurückzuführen“.

In einer Stadt wie Bern beschränkt sich die Tätigkeit der Denkmalpflege nicht auf die Betreuung herausragender Objekte. Gerade die „normalen“ Wohnbauten prägen die Quartiere ganz entscheidend. Die Lebensqualität in den Berner Wohnquartieren besteht auch in den vielfach noch erhaltenen, sorgfältig gestalteten historischen Wohnungen. Die Denkmalpflege sorgt mit ihrer täglichen Arbeit für den Erhalt dieser Wohnkultur. Dass sich eine sorgfältige Renovation in Zusammenarbeit mit der Denkmalpflege lohnt und nicht teurer sein muss, zeigt das mit dem Schweizer Denkmalpreis ausgezeichnete Objekt.

Die 5 Zimmer-Wohnung in einem Dreifamilienhaus am Jägerweg 3 im Breitenrainquartier wird heute zu einem Mietzins angeboten, der sich eher unter dem Preis vergleichbarer Objekte bewegt. Dies ist möglich, weil der Renovation eine genaue Abwägung vorausgegangen ist. Auf modische Einbauten oder Anpassungen wurde konsequent verzichtet. Der Architekt André Born, der sich in Bern einen Namen mit der Sanierung historischer Bauten gemacht hat, liess sich bei der Renovation ganz vom originalen Bestand leiten. Das Gebäude, das zu Beginn des 20. Jahrhunderts in den Formen des späten Jugendstils und frühen Heimatstils erbaut wurde, zeigt bereits den Einfluss der damaligen Wohnreform-Bewegung. Handwerkliche Produktion und Materialgerechte Details waren die Leitlinien dieser Strömung, der auch der Berner Architekt Friedrich Marbach anhing. Er erwies sich damit als moderner und zeitgemässer Gestalter, der die Verwendung starker Farben zu einem Markenzeichen seiner Wohnbauten machte. Die Farbgebung ist denn auch das auffälligste Merkmal der ausgezeichneten Wohnung am Jägerweg. Diese Buntheit war aber vor der Renovation unter späteren Farbschichten versteckt. Die ursprüngliche Farbe von Türen und Fenstern wurde vom Restaurator nachgewiesen und konnten wieder hergestellt werden. Besondere Sorgfalt galt auch der Tapete im zentralen Eingangsraum. Auch diese kam unter alten Farbschichten wieder zum Vorschein und zeigte japanisch anmutende Blatt- und Bergmotive. Sie wurde in einer Spezialfirma nachgedruckt und vervollständigt heute das Ambiente. Nur minimale, aber konsequent zeitgenössische Eingriffe erfolgten im Bad und in der Küche. Hier konnten die originalen Fliesen und sogar das historische Buffet erhalten werden. Neu ist einzig die modern gestaltete Küchenzeile, die einen zeitgemässen Komfort gewährleistet.

Renovationszyklus wird verlangsamt

Die Renovation dieser Wohnung ermöglichte es, ein Stück Alltags- und Wohnkultur zu erhalten. Gleichzeitig ist sie aber auch ein Beitrag an eine nachhaltige Entwicklung. Der Verzicht auf Zeitgeistiges und die Ausrichtung aller Arbeiten am Original machen die Wohnung zeitlos. Die Renovationszyklen können so verlangsamt werden, da das Objekt nicht alle paar Jahre einem neuen Geschmack angepasst werden muss. Die Wohnung bleibt attraktiv, der Einsatz von neuen Baumaterialien hingegen konnte auf ein Minimum beschränkt werden. Damit entfällt auch viel graue Energie, die in Produktion, Transport und Entsorgung von neuen Bauteilen steckt. Gleichzeitig konnten Massnahmen zur energetischen Verbesserung des Objekts getroffen werden. Obwohl die originalen und für das Erscheinungsbild wichtigen Fenster erhalten blieben, ist die Innenseite der Kastenfenster mit einem Isolierglas ausgestattet worden.

Die Wohnung am Jägerweg ist nicht ausgezeichnet worden, weil sie irgendwie herausragend oder einzigartig wäre. Sie erhält den Schweizer Denkmalpreis, weil sie ein gutes und nachahmenswertes Beispiel für einen nachhaltigen Umgang mit der Baukultur des Alltags darstellt.

 

Downloads

Downloads
Titel Bearbeitet Grösse
Datei JPEG imageBild 1 (1.20 MB) 28.11.2011 1.2 MB
Datei JPEG imageBild 2 (1.06 MB) 28.11.2011 1.1 MB
Datei JPEG imageBild 3 (1.03 MB) 28.11.2011 1.0 MB
Datei JPEG imageBild 4 (1.25 MB) 28.11.2011 1.3 MB
Datei JPEG imageBild 5 (1.39 MB) 28.11.2011 1.4 MB
Datei JPEG imageBild 6 (1.43 MB) 28.11.2011 1.4 MB
Datei JPEG imageBild 7 (790 KB) 28.11.2011 790.8 KB
Datei JPEG imageBild 8 (928 KB) 28.11.2011 928.7 KB

Präsidialdirektion der Stadt Bern

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile