Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

21. Dezember 2011 | Gemeinderat, Direktionen

Das Munzinger-Schulhaus wird totalsaniert

Die Stadt Bern will die denkmalgeschützte Schulanlage Munzinger im Schulkreis Mattenhof-Weissenbühl gesamthaft sanieren. Die Schulanlage erhält unter anderem zeitgemässe Schulzimmer und eine Aula mit 250 Sitzplätzen. Sie wird seit rund 90 Jahren genutzt, seit 1970 durch die Sekundarstufe. Für das Sanierungsprojekt beantragt der Gemeinderat beim Stadtrat einen Baukredit von 17,6 Millionen Franken.

Das Schulhaus und die Turnhalle Munzinger wurden in den Jahren 1917 bis 1918 erbaut. Im Laufe der Zeit wurden wiederholt einzelne betriebliche und bauliche Massnahmen durchgeführt. In den 80er Jahren wurden die Fassaden und Dächer sanft saniert und die Fenster ersetzt. Ansonsten sind die Gebäude nahezu im Originalzustand. Die Denkmalpflege hat sie als schützenswert eingestuft.

Aula in der Turnhalle

Heute charakterisieren tendenziell zu kleine Klassenzimmer und dunkle Gänge das Gebäude. Die Schulanlage soll aber in räumlicher und klimatischer Hinsicht eine Umgebung schaffen, die zum Lernen anregt. Dies stellt neue Anforderungen an die Infrastrukturen. So gehört zu jedem Klassenzimmer zwingend ein Gruppenraum. Die Schulanlage soll auch eine Aula mit 250 Sitzplätzen erhalten, die in die heutige Turnhalle eingebaut werden soll. Sie steht in erster Linie der Schule zur Verfügung, kann aber auch vom Quartier genutzt werden. Der Sportunterricht soll künftig in der bestehenden Turnhalle Fischermätteli sowie in der neu zu erstellenden Weissensteinturnhalle stattfinden. Während der Bauphase wird der Sportunterricht zum Teil auch in der Turnhalle Brunnmatt durchgeführt.

Zeitgemässe Schule im MINERGIE-ECO-Standard

Insgesamt soll mit der Sanierung eine in jeder Hinsicht zeitgemässe Schule für die Sekundarstufe I geschaffen werden. Schülerinnen und Schüler sollen sich wohl fühlen und individuell gefördert werden können, Lehrpersonen sollen neue Methoden und Lehrformen anwenden können. Die gesamte Schulanlage wird behindertengängig und entspricht den geltenden Sicherheitsnormen. Nach der Sanierung erreicht das Gebäude den MINERGIE-ECO Standard.

Sanierung kostet 17,6 Millionen

Es ist geplant, die Sanierung in zwei Etappen während des laufenden Schulbetriebs durchzuführen. Besonders lärmige Arbeiten finden in den Schulferien oder ausserhalb der Unterrichtszeit statt. Für das Sanierungsprojekt wurde 2009 ein Architekturwettbewerb durchgeführt, welchen das Architekturbüro Rykart und Partner in Gümligen gewonnen hat. Bauherrin ist Stadtbauten Bern. Der Gemeinderat beantragt für die Sanierungskosten beim Stadtrat einen Baukredit von 17,6 Millionen Franken.

 

Downloads

Downloads
Titel Bearbeitet Grösse
Datei PDF documentVortrag an den Stadtrat (99 KB) 21.12.2011 98.5 KB

Informationsdienst der Stadt Bern

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile