Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

6. Dezember 2011 | Gemeinderat, Direktionen

Studie zur Gesundheit von Langzeitarbeitslosen

Langzeitarbeitslose, die Sozialhilfe beziehen, fühlen sich markant weniger gesund als der Durchschnitt der Bevölkerung. Dies zeigt eine Studie der Berner Fachhochschule, die das Sozialamt der Stadt Bern in Auftrag gegeben hat. Zusammen mit den betroffenen Personen entwickelt das Sozialamt nun Projekte für eine wirksame Gesundheitsförderung in der Sozialhilfe.

„Krankheit macht arbeitslos, Arbeitslosigkeit macht krank“, so fasste Gemeinderätin Edith Olibet die Ergebnisse einer Studie zusammen, welche den Gesundheitszustand von Langzeitarbeitslosen untersuchte. Die von der Berner Fachhochschule im Auftrag der Stadt erarbeitete Untersuchung zeigt ein klares Bild: Langzeitarbeitslose, die Sozialhilfe beziehen, fühlen sich deutlich weniger gesund als der Durchschnitt der Schweizer Bevölkerung. Arbeitslosigkeit führt nicht nur zu finanziellen, sondern häufig auch zu psychischen und gesundheitlichen Problemen, was die Lebensqualität stark verringert.

Psychische Folgen im mittleren Alter am deutlichsten

Die Studie zeigt, dass sich ältere Arbeitslose gesundheitlich beeinträchtigter fühlen als jüngere. Von den psychischen Gesundheitsfolgen sind Arbeitslose im mittleren Lebensalter am härtesten betroffen. Die Autoren der Studie führen das darauf zurück, dass Arbeitslosigkeit dann besonders stigmatisierend wirkt, weil diese Lebensphase geprägt ist vom gesellschaftlichen Ideal der Schaffenskraft und Leistungsfähigkeit. Es fällt auf, dass sich bei Menschen in allen Altersgruppen mit der Beeinträchtigung der Gesundheit und Lebensqualität auch das Vertrauen in die eigene Fähigkeit reduziert, das eigene Leben erfolgreich gestalten zu können.

Sozialamt fördert Selbsthilfeprojekte

Weil eine gute Gesundheit ein wichtiger Faktor ist für eine erfolgreiche Wiedereingliederung ins Berufsleben, baut das Sozialamt der Stadt Bern verschiedene Programme zur Gesundheitsförderung auf. „Für uns ist es wichtig, dass die arbeitslosen Personen bei der Entwicklung und Umsetzung der Gesundheitsförderungsmassnahmen selbst mitwirken und Verantwortung übernehmen“, betont Felix Wolffers, Leiter des städtischen Sozialamts. Gefördert werden deshalb Selbsthilfeprojekte in den Bereichen gesunde Ernährung, Bewegung und bessere soziale Vernetzung. Das Interesse der Betroffenen ist gross: Mehr als 60 Personen haben sich bisher an der Entwicklung von Selbsthilfeprojekten beteiligt. Parallel zu den Selbsthilfeprojekten baut das Sozialamt in seinen Einsatzprogrammen körperliche Aktivitäten und Informationen zur Gesundheitsvorsorge ein. Das soll sich auch finanziell lohnen: „Wir erwarten, dass damit ein Beitrag zur Senkung der Gesundheitskosten geleistet werden kann“, sagt Felix Wolffers.

 

Downloads

Downloads
Titel Bearbeitet Grösse
Datei PDF documentGesundheitsstudie (3.41 MB) 06.12.2011 3.4 MB
Datei PDF documentReferat E. Olibet (28 KB) 06.12.2011 27.0 KB
Datei PDF documentReferat F. Wolffers (25 KB) 06.12.2011 24.2 KB
Datei PDF documentReferat M. Wild (165 KB) 06.12.2011 164.4 KB

Direktion für Bildung, Soziales und Sport

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile