Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

29. Februar 2012 | Gemeinderat, Direktionen

Räumlichkeiten in Monbijou-Brückenpfeiler als Lokal für Kulturinstitutionen

Eröffnung: Probe- und Spiellokal im Brückenpfeiler

Die Räumlichkeiten im obersten Stock im Pfeiler der Monbijou-Brücke werden künftig als Probe- und Spiellokal für drei Berner Kulturinstitutionen genutzt. Die offizielle Eröffnung der neuen, rund 850 Quadratmeter grossen Probestätte findet heute Mittwoch, 29. Februar 2012, um 18.30 Uhr statt. Mit der Übergabe der Räumlichkeiten wird eine einmalige Kooperation zwischen den Berner Kulturinstitutionen sowie der Stadt- und Kantonsverwaltung erfolgreich abgeschlossen.

Im Pfeiler der Monbijou-Brücke ist seit längerem eine Tanz- und Ballettschule untergebracht. Dies war es, was den Berufsverband der Berner Tänzerinnen und Tänzer tanz aktive plattform bewog, seine Suche nach neuen Proberäumen auf dieses ungewöhnliche Gebäude zu konzentrieren. Nach ersten Kontakten mit der städtischen Liegenschaftsverwaltung, die den Brückenpfeiler im Auftrag des städtischen Fonds für Boden- und Wohnbaupolitik der Stadt Bern verwaltet, sah sich die tanz aktive plattform nach Partnern um mit dem Ziel, gemeinsam die grossen, aber bei der ersten Besichtigung doch recht ungemütlich wirkenden Räume zu mieten und zu nutzen.

Interessensgemeinschaft „Brückenpfeiler“ gegründet
Die Suche war erfolgreich: So zeigten nebst der tanz aktive plattform auch die Junge Bühne Bern und das Schlachthaustheater Interesse an den Räumlichkeiten und gründeten die Interessegemeinschaft „Brückenpfeiler“. Für die drei Partner wird der Brückenpfeiler eine Probestätte sein. Die Junge Bühne Bern wird ihn zusätzlich für Werkstattaufführungen nutzen und ihre in den Vidmarhallen gemieteten Räumlichkeiten aufgeben.

Ein Gemeinschaftswerk
Dank gemeinsamer Anstrengung und Finanzierung kann der Brückenpfeiler von den drei in der IG Brückenpfeiler zusammengeschlossenen Kulturinstitutionen und freien Tanzschaffenden zu einem akzeptablen Mietzins als Probe- und Aufführungsort genutzt und auch untervermietet werden. Nebst dem vom Fonds geleisteten Mieterausbau hat auch die städtische Abteilung Kulturelles einen Beitrag von 120‘000 Franken für den Ausbau beigesteuert. Ein namhafter Betrag ist ebenfalls beim Kanton in Prüfung. Darüber hinaus steckt enorm viel Gratisarbeit im neuen Probe- und Spiellokal, ohne die das innovative Projekt nie hätte realisiert werden können.

Heute Mittwoch, 29. Februar 2012, um 18.30 Uhr, findet die Eröffnung des neuen Kulturortes durch die drei beteiligten Kulturinstitutionen statt. Dabei wird Stadtpräsident Alexander Tschäppät der neuen Mieterschaft die Räume offiziell übergeben.

 

Präsidialdirektion der Stadt Bern

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile