Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

28. Februar 2012 | Gemeinderat, Direktionen

Gemeinsamer Empfang des Regierungsrats und des Gemeinderats

Mitglieder der eidgenössischen Räte im Erlacherhof empfangen

Der Regierungsrat des Kantons Bern und der Gemeinderat der Stadt Bern haben zum siebten Mal die Mitglieder der eidgenössischen Räte zu einem Treffen eingeladen. Dieses fand am Dienstag, 28. Februar 2012, im Erlacherhof statt. Unter den Gästen waren nebst rund 50 Bundesparlamentarierinnen und -parlamentariern erstmals auch ein Dutzend Vertreterinnen und Vertreter der Hauptstadtregion Schweiz.

Seit acht Jahren laden Kanton und Stadt Bern gemeinsam die Mitglieder der eidgenössischen Räte zur Beziehungspflege ein. Der erste Anlass im Jahr 2004 fand im Stadttheater statt. Es folgten Treffen im Zentrum Paul Klee, im Stade de Suisse, im Kunstmuseum, im Rathaus und in der PostFinance Arena. Nach zwei Jahren Pause fand der siebte Empfang heute Dienstag, 28. Februar 2012, im Erlacherhof in lockerer Atmosphäre statt.

Rund 50 Parlamentarierinnen und Parlamentarier folgten der Einladung und besuchten den Erlacherhof, erster Sitz des Bundesrates nach der Gründung des Bundesstaates 1848 und heute wöchentlicher Sitzungsort des Gemeinderates der Stadt Bern sowie Sitz des Stadtpräsidenten.

Die Hauptstadtregion stärkt ihre Präsenz
Erstmals eingeladen waren auch Vertreterinnen und Vertreter der Hauptstadtregion. Im Dezember 2010 wurde der Verein «Hauptstadtregion Schweiz» gegründet. Ihm gehören die Kantone Bern, Fribourg, Neuchâtel, Solothurn und Wallis, regionale Verbände sowie zwölf Städte an. Ziel der Organisation ist es, das politische Zentrum der Schweiz und dadurch den Raum zwischen den Wirtschaftszentren der Deutsch- und der Westschweiz zu stärken.

Stadt und Kanton Bern sind sich ihrer Bedeutung als Zentrum der Hauptstadtregion Schweiz und als Gastgeber der nationalen Politik bewusst und möchten dies mit dem alljährlichen Empfang der Bundesparlamentarierinnen und -parlamentarier auch unterstreichen. Darüber hinaus freuen sie sich auf die künftige Zusammenarbeit mit der parlamentarischen Gruppe, die von Mitgliedern des National- und Ständerates aus den fünf Kantonen der Hauptstadtregion gebildet werden soll.

 

Informationsdienst der Stadt Bern

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile