Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

4. April 2012 | Gemeinderat, Direktionen

Grosses Länggass-Schulhaus

Aula-Neubau wie geplant beim Schulhaus Länggasse

Der Gemeinderat will die Sanierung des Schulhauses Länggasse und den Neubau der Aula planmässig fortsetzen. Eine öffentliche Informa-tionsveranstaltung im Quartier hat gezeigt, dass die Anwesenden das Projekt mehrheitlich unterstützen. Der Gemeinderat lässt eine Kreditvorlage zuhanden des Stadtrats ausarbeiten und beauftragt die Stadtbauten Bern, zwei Baubewilli-gungsverfahren auszulösen: eines für die Schulhaussanierung und eines für den Neubau der Aula.

Der geplante Neubau einer Aula auf dem Pausenplatz des Grossen Länggass-Schulhauses sorgt seit Bekanntgabe des Projekts für Diskussionen. Die Quartierkommission Länggasse und ein Petitionskomitee befürchten, dass den Kindern durch den Neubau der Aula wertvolle Spielfläche im Quartier verloren geht. Nach einem Runden Tisch mit Vertretungen von Stadt, Schulen und Quartier und nach einer Informationsveranstaltung für die Quartierbevölkerung hat der Gemeinderat beschlossen, das Bauverfahren wie geplant fortzusetzen.

Aula-Projekt weiterentwickelt
Aufgrund der Kritik aus dem Quartier hat die Stadt das Projekt seit Bekanntgabe des Wettbewerbsentscheides weiterentwickelt und im Sinne der Quartieranliegen optimiert. Genauer Standort und Gebäudeform der Aula entsprechen nicht mehr dem ursprünglichen Siegerprojekt. Auch bei der Umgebungsplanung hat die Stadtgärtnerei wesentliche Änderungen und Verbesserungen vorgenommen. Vor allem die Aussenflächen auf der Südseite des Schulhauses wurden aufgewertet und bieten künftig Platz für Spiel und Begegnung. 

Gut besuchte Informationsveranstaltung
An der Informationsveranstaltung vom 27. März 2012 in der Turnhalle des Länggassschulhauses hat die Stadt ihre überarbeiteten Pläne detailliert vorgestellt. Sie stiessen auf wenig Kritik. Befürworterinnen und Befürworter unter den Anwesenden waren klar in der Mehrheit. Ihr Grundtenor: Der Miteinbezug des Quartiers sei zwar verspätet erfolgt. Das dürfe aber kein Grund sein, den Standort der Aula abzulehnen. Die Aula mit der neuen Umgebungsgestaltung biete dem Quartier Mehrwert. 

Zwei Baugesuche, eine Baukreditvorlage
Der Gemeinderat hält am Standort der Aula auf dem Areal des Schulhauses Länggasse fest und will das Gesamtprojekt plangemäss fortsetzen. Er beauftragt die Stadtbauten wie vorgesehen zwei separate Baubewilligungsverfahren für die Sanierung des Schulhauses und für den Neubau der Aula auszulösen. Zudem lässt er eine Kreditvorlage zuhanden des Stadtrats ausarbeiten, in der die Kosten für die Sanierung des Schulhauses und für die Aula differenziert aufgezeigt werden. Das Quartier wird insbesondere bei der Umgebungsgestaltung eng miteinbezogen.

 

Informationsdienst der Stadt Bern

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile