Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

10. Mai 2012 | Gemeinderat, Direktionen

Abstimmungsvorlage verabschiedet

Die Marktgasse soll 2013 saniert werden

Nachdem im Sommer 2011 das Weichendreieck Zytglogge erneuert worden ist, soll nun im kommenden Jahr die ganze Marktgasse bis zur Haltestelle Bärenplatz in der Spitalgasse saniert werden. Das Projekt wird von den drei Bauherrschaften Stadt Bern, Bernmobil und Energie Wasser Bern gemeinsam umgesetzt. Der Kostenanteil der Stadt Bern am Gesamtprojekt beläuft sich auf 9,7 Mio. Franken. Die entsprechende Kreditvorlage hat der Gemeinderat zuhanden des Stadtrats und der Stimmberechtigten verabschiedet.

Die Marktgasse muss dringend saniert werden. Insbesondere die Erneuerung der Gleisanlage duldet keinen weiteren Aufschub. Das Sanierungsprojekt wird von den drei Bauherrschaften Stadt Bern, Bernmobil und Energie Wasser Bern in zwei Etappen umgesetzt: Im Sommer 2011 wurde das Weichendreieck beim Zytglogge erneuert, 2013 nun soll die gesamte Marktgasse bis zur Haltestelle Bärenplatz in der Spitalgasse saniert werden. Sofern der Stadtrat dem Vorhaben zustimmt, werden die Stimmberechtigten der Stadt Bern am 23. September 2012 über den gesamten Kreditanteil der Stadt Bern in der Höhe von 9,7 Millionen Franken zu befinden haben.

Dringender Handlungsbedarf
Die letzte Gesamtsanierung der Marktgasse liegt bereits einige Zeit zurück: 1995, also vor 17 Jahren, wurden Pflästerung, Tramgleise und teilweise die Werkleitungen ersetzt. Bereits fünf Jahre danach wies die Pflästerung erste grössere Schäden auf. Die Kombination von Tramtrog und Pflästerung vermochte den starken Belastungen von Tram-, Bus- und Anlieferverkehr nicht standzuhalten.

Aufwendige Unterhaltsarbeiten waren die Folge. Um die Sicherheit zu gewährleisten, mussten die schadhaften Stellen laufend mit Belagsflicken ausgebessert werden. Infolgedessen genügt die Pflästerung heute auch den ästhetischen Ansprüchen nicht mehr, die an die Marktgasse als Teil des Unesco-Welterbes zu stellen sind.

In kritischem Zustand befindet sich vor allem die Gleisanlage. Sie muss aus Sicherheitsgründen rasch saniert werden. Bei dieser Gelegenheit können auch die übrigen anstehenden Sanierungsarbeiten ausgeführt werden: So müssen zum Beispiel Werkleitungen ersetzt und zwei neue Mischwasserleitungen gebaut werden, um die heutigen Umweltschutzvorschriften einzuhalten. Zudem soll der Stadtbachkanal praktisch auf der ganzen Gassenlänge ersetzt werden. Zum Schluss wird die Marktgasse neu gepflästert.

Intensivbauphase von April bis Anfang Oktober
Die Vorarbeiten sollen Anfang 2013 beginnen, in der intensivsten Bauphase – von Mitte April bis Anfang Oktober – wird in einem zweischichtigen Baubetrieb von Montag bis und mit Samstag gearbeitet. Die Sanierungsarbeiten umfassen die gesamte Marktgasse, das Käfiggässchen und die Waaghausgasse sowie die Haltestelle Bärenplatz in der Spitalgasse.

Der Trambetrieb in der Marktgasse wird in dieser Zeit vollständig unterbrochen sein,  die Trams werden umgeleitet. Die Lauben der Marktgasse bleiben auch während der Umbauzeit begehbar. Überquerungsmöglichkeiten für den Fussverkehr wird es beim Bärenplatz, beim Zytglogge und in der Mitte der Marktgasse geben.

Entscheid über Gesamtkredit
Die Kosten für die Gesamtsanierung der Marktgasse werden zwischen den drei Bauherrschaften aufgeteilt. Die Stadt Bern trägt einen Anteil von 9,7 Millionen Franken. Dieser Betrag setzt sich zusammen aus 1,85 Millionen Franken für das bereits realisierte Teilprojekt 1 (Weichendreieck Zytglogge) und 7,85 Millionen Franken für das anstehende Teilprojekt 2. Die Stimmberechtigten befinden demnach über einen Gesamtkredit von 9,7 Millionen Franken für die Gesamtsanierung Marktgasse.

 

Downloads

Downloads
Titel Bearbeitet Grösse
Datei PDF documentVortrag Marktgasse (PDF 112 KB) 10.05.2012 111.5 KB

Informationsdienst der Stadt Bern

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile