Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

7. Juni 2012 | Gemeinderat, Direktionen

Gemeinderat beantragt Baukredit von 27,8 Millionen Franken

Verwaltungsgebäude Schwanengasse 14 soll saniert werden

Das bedeutende städtische Verwaltungsgebäude an der Schwanengasse 14 muss innen und aussen umfassend saniert werden. Der Gemeinderat hat daher zuhanden des Stadtrats einen Baukredit von 27,8 Millionen Franken verabschiedet. Im Zuge der Gesamtsanierung sollen unter anderem die Haustechnik, die Fenster sowie das Dach erneuert und die bestehenden räumlichen Mängel des Gebäudes aus dem 19. Jahrhundert behoben werden. Das sanierte Gebäude wird den Minergie-Eco Standard aufweisen und rund 300 zeitgemässe Arbeitsplätze zur Verfügung stellen.

Der Gemeinderat beantragt zuhanden des Stadtrats einen Baukredit von 27,8 Millionen Franken für die Sanierung des Verwaltungsgebäudes an der Schwanengasse 14. Er hat eine entsprechende Vorlage an das Stadtparlament überwiesen. Das Ende 19. Jahrhundert erbaute Gebäude dient seit 1988 als grösster Einzelstandort der Stadtverwaltung. Nach dem Einzug der Verwaltung wurden nur punktuelle Anpassungen und Umbauten vorgenommen. Heute befindet sich das Gebäude in einem uneinheitlichen, teilweise sehr schlechten Zustand und muss innen und aussen gesamthaft saniert werden. 

Minergie-Eco Standard angestrebt
Das beantragte Sanierungsprojekt basiert auf dem siegereichen Projekt «31» der alb Architektengemeinschaft, welches Ende 2010 in einem Studienauftrag im selektiven Verfahren obsiegte. Es umfasst unter anderem die weitgehende Erneuerung der Haustechnik, der Fenster und der Sonnenschutzeinrichtungen. Die bestehenden strukturellen Mängel bei der Erschliessung und der räumlichen Organisation sollen behoben und die geltenden Vorschriften bezüglich Brandschutz und Hindernisfreiheit eingehalten werden. Mit Erfüllung der Vorgaben des Minergie-Eco Standards sollen die Heiz- und Betriebskosten namhaft sinken. Gegen aussen sichtbar wird ein neuer Hauptzugang auf Seite Bundesgasse mit grosser Eingangshalle und zentralem Empfang die Kundenbeziehungen vereinfachen und im Hof ein neuer Zwischenbau realisiert.

Zahl der Arbeitsplätze steigt ab 2015 auf 300
Im Zuge der Sanierung steigt die Anzahl der Arbeitsplätze mittels sinnvoller Verdichtungsmassnahmen von heute 255 auf 300. Dies stellt einen weiteren Schritt bei der Raum- und Standortoptimierung der Stadtverwaltung dar. Folgt der Stadtrat dem Antrag des Gemeinderats, kann voraussichtlich im ersten Quartal 2014 mit den Bauarbeiten begonnen werden. Die Übergabe an den Betrieb könnte im zweiten Quartal 2015 erfolgen.

 

Downloads

Downloads
Titel Bearbeitet Grösse
Datei PDF documentVortrag Verwaltungsgebäude Schwanengasse 14 (PDF 45 KB) 07.06.2012 45.4 KB

Informationsdienst der Stadt Bern

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile