Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

21. November 2012 | Gemeinderat, Direktionen

Der Gemeinderat spricht zwei Baukredite für den Tierpark

Neue Hülle und neue Aquarien für das Vivarium

Der Gemeinderat hat beschlossen, im Tierpark Dählhölzli die Glashülle des Vivariums zu sanieren und die Aquarien zu ersetzen. Die Arbeiten beginnen im März 2013 und dauern rund sieben Monate. Für die Sanierungsarbeiten hat der Gemeinderat einen Gesamtkredit von 6,32 Mio. Franken genehmigt.

Das Vivarium ist seit dem Bau 1936 das eigentliche Herzstück des Tierparks Dählhölzli und nicht zuletzt aufgrund seiner kongenialen Erscheinung im Inventar der städtischen Denkmalpflege als erhaltenswert gelistet. Nach nunmehr 25 Jahren höchster Temperatur-, Feuchtigkeits-, und Salzbelastungen ist die Tragekonstruktion aus Stahl, wie auch die Glasdachkonstruktion sanierungsbedürftig. Korrosion, Undichtigkeiten, Glasbruchgefahr und damit verbunden ökologische Vorgaben wie Wärmedämmung und Sicherheitsprobleme schliessen ein weiteres Zuwarten aus.

Unter anderem wegen der bleihaltigen Farben, muss die Trage- und Dachkonstruktion für die Arbeiten staubdicht abgeschottet werden. Dies bedeutet, dass die Tiere umgesiedelt werden und der Bau für Gäste während der Sanierung gesperrt wird. In dieser Zeit werden die Eintrittspreise in den Tierpark gesenkt. Der Baukredit für die Dachsanierung beträgt 3,7 Millionen Franken.

Neue Aquarienlandschaften
Ende 2013 sollen den Gästen im Tierpark nicht nur ein neues Dach im Vivarium, sondern auch eine neue Aquarienanlage zur Verfügung stehen. Geplant ist der Ersatz der baufälligen, derzeit 18 kleinen und mittelgrossen Aquarien durch drei grosse Aquarienlandschaften: Ein tropisches Riff mit Anemonenfischen, Korallen, Seeigeln, Schwämmen und anderen niederen Tieren als Vertreter der Meereslandschaft, ein Mangroven-Sumpf mit Schützenfischen, Schlammspringern und Winkerkrabben als Vertreter der Brackwasser-Region und ein Amazonasbecken mit Rochen, Piranhas und Beilbäuchen als Vertreter der Süsswasser-Landschaft. Alles nach dem Tierpark-Motto «Mehr Platz für weniger Tiere». Der Kredit für den Ersatz der Aquarien-Landschaft beträgt 2,62 Millionen Franken.

Investitionskosten von insgesamt 6,32 Millionen Franken
Im März 2013 starten die Vorbereitungsarbeiten für die Sanierung. Es wird mit einer Bauzeit von sieben Monaten gerechnet. Gesamthaft werden im Vivarium 6,32 Millionen Franken investiert. Für die Sanierung zeichnet der bereits 1986 beauftragte Architekt Andreas Furrer verantwortlich. Geistiges Eigentum, architektonische Qualität und Umsetzung der tiergärtnerischen Anforderungen sind damit gewahrt.

 

Informationsdienst der Stadt Bern

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile