Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

12. Dezember 2012 | Gemeinderat, Direktionen

Lebensraum für Tiere und Pflanzen – Lebensqualität für die Bevölkerung

Erstes Biodiversitätskonzept für Bern

Der Gemeinderat hat das Biodiversitätskonzept der Stadt Bern verabschiedet. Es zeigt auf, wie die Vielfalt an Arten und Lebensräumen im Stadtgebiet erhalten werden soll. Der Erhalt der biologischen Vielfalt trägt wesentlich zur Lebensqualität der Stadt bei.

Die Förderung der Biodiversität ist dem Gemeinderat ein wichtiges Anliegen. Sie ist als Massnahme in den Legislaturrichtlinien 2009-2012 aufgeführt. Ausserdem hält die gemeinderätliche Strategie Bern 2020 fest, dass 50 Prozent des Stadtgebiets trotz Bevölkerungswachstum grün bleiben soll. Im Auftrag des Gemeinderates hat die Stadtgärtnerei nun das erste Biodiversitätskonzept der Stadt Bern unter Einbezug des Stadtplanungsamtes und des Amtes für Umweltschutz erarbeitet. Das Biodiversitätskonzept liefert die Grundlage für eine Stadtentwicklung, die zusätzlich zur Schaffung von Wohnraum auch Lebensräume für Tiere und Pflanzen erhält und so gleichzeitig eine hohe Lebensqualität der Bevölkerung sicherstellt. Die Attraktivität eines Wohnortes hängt auch mit der Verfügbarkeit von Grünräumen und der Möglichkeit von Naturbeobachtungen zusammen. Das Vorhandensein einer biologischen Vielfalt erfüllt somit nicht nur die nationalen gesetzlichen Vorgaben, sondern ist ein direkter Gewinn für die Bernerinnen und Berner.

Bedrängte Lebensräume
Städte spielen beim Erhalt der Biodiversität eine wichtige Rolle, da gefährdete Arten gerade hier noch Nischen finden, die ausserhalb von Stadtgebieten fehlen. Die Vielfalt der Pflanzen- und Tierarten in der Stadt steht jedoch heute unter Druck. Ihre Lebensräume werden durch die naturferne Gestaltung von Wohnumgebungen, die Verdichtung und die zunehmende Asphaltierung kleiner und isolierter. Weniger Biodiversität wirkt sich negativ auf die Funktion der Ökosysteme aus, da die Vielfalt beispielsweise entscheidend für die Aufrechterhaltung der Bodenfruchtbarkeit und die natürliche Luft- und Grundwasserreinigung ist. Artenvielfalt bedeutet folglich unmittelbar auch mehr Lebensqualität für die Bevölkerung.

Konkrete Ziele
Das Biodiversitätskonzept nennt konkrete Ziele, die sich die Stadt bis 2022 zur Förderung der biologischen Vielfalt setzt. In einem zweiten Teil benennt es Massnahmen, mit denen diese Ziele erreicht werden können. Das Konzept soll als Wegweiser und Grundlage für künftige Planungen und Projekte der Stadt beigezogen werden. Gleichzeitig dient es der Stadtverwaltung auch bei der Beratung der Bevölkerung.

 

Downloads

Downloads
Titel Bearbeitet Grösse
Datei JPEG imageBild 1 (JPEG 4.6 MB) 12.12.2012 4.6 MB
Datei JPEG imageBild 2 (JPEG 5.7 MB) 12.12.2012 5.7 MB
Datei JPEG imageBild 3 (JPEG 5.9 MB) 12.12.2012 5.9 MB
Datei JPEG imageBild 4 (JPEG 160 KB) 12.12.2012 157.1 KB
Datei PDF documentBiodiversitätskonzept Teil 2 (PDF 546 KB) 13.12.2012 546.9 KB
Datei PDF documentBiodiversitätskonzept Teil 1 (PDF 830 KB) 13.12.2012 830.7 KB

Informationsdienst der Stadt Bern

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile