Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

12. Dezember 2012 | Gemeinderat, Direktionen

Ausleihe von Bildern und Objekten soll gefördert werden

Kunstsammlung der Stadt Bern wird neu positioniert

Die Kunstsammlung der Stadt Bern soll der Öffentlichkeit besser zugänglich gemacht werden. Diese Aufgabe werden ab 1. Januar die Kunsthistorikerin Valentine von Fellenberg und der Konservator Raphael Frey wahrnehmen.

Die Stadt Bern besitzt rund 3‘500 Bilder und Objekte, im Wesentlichen aus Ankäufen der letzten hundert Jahre. Die Bilder sind entweder ausgeliehen in den Büros der Stadtverwaltung und stadtnahe Betriebe oder im Archiv an der Jupiterstrasse eingelagert.

Mit der Pensionierung des langjährigen Verantwortlichen Eugenio Corradi, der einen grossen Teil der Bestände inventarisiert hat, soll der Umgang mit der Kunstsammlung neu geregelt werden. Ziel ist es, die Inventarisierung so rasch als möglich abzuschliessen, die Möglichkeit der Ausleihe noch breiter bekannt zu machen und die Sammlung mithilfe einer modernen Datenbank der interessierten Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Zwei ausgewiesene Fachpersonen werden diese Aufgabe ab 1. Januar 2013 gemeinsam übernehmen. Es sind dies: Valentine von Fellenberg (1977), promovierte Kunsthistorikerin, und Raphael Frey (1985), Konservator BA.

 

Präsidialdirektion der Stadt Bern

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile