Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

14. Mai 2013 | Gemeinderat, Direktionen

7. Städtisches Altersforum

Das Alter: von A wie Autofahren bis Z wie Zärtlichkeit

Zärtlichkeit und Sexualität, Mobilität, Sterben und Tod – diese und andere Themen wurden am 7. städtischen Altersforum vom Dienstag, 14. Mai 2013, behandelt. Rund 350 Personen haben an der Tagung teilgenommen.

Gemeinderätin Franziska Teuscher, Direktorin für Bildung, Soziales und Sport, hat das 7. Städtische Altersforum eröffnet. «Ältere Einwohnerinnen und Einwohner der Stadt Bern sollen ihr Leben nach Ihren individuellen Möglichkeiten und Bedürfnissen gestalten und Ihre Selbständigkeit bewahren können», sagte sie. Die Stadt Bern setze sich dafür ein, dass die Lebensqualität der älteren Bevölkerung hoch ist - unabhängig vom Gesundheitszustand. Anschliessend stimmte der Berner Journalist und Autor Walter Däpp literarisch auf das Thema ein, bevor die emeritierte Professorin Margrit Stamm von der Universität Fribourg aufzeigte, wie wichtig die Ressourcen der älteren Bevölkerung für die Gesellschaft sind. Danach standen Workshops auf dem Programm.

Vielfältige Workshops und Referate
Wer im Alter sicher mit öffentlichen und privaten Fahrzeugen sowie zu Fuss unterwegs sein will, besuchte den Workshop «Mobilität im Alter». Über das auf den 1. Januar 2013 eingeführte neue Erwachsenenschutzrecht, den Vorsorgeauftrag und die Patientenverfügung informierte im zweiten Workshop die ehemals stellvertretende Direktorin des Bundesamts für Justiz Ruth Reusser. Im dritten Workshop sprachen die Sexologin Christa Gubler und der Paartherapeut Klaus Heer über Zärtlichkeit und Sexualität im Alter. Die Themen Sterben – Tod – Suizid im Alter wurden am Nachmittag aufgenommen, mit Ausschnitten aus dem mit einem Oscar ausgezeichneten Film «Amour» sowie einem Plenumsgespräch zum Thema «Selbstbestimmung bis zum Lebensende».

Das Altersforum wird jeweils vom Alters- und Versicherungsamt der Stadt Bern initiiert und zusammen mit engagierten Seniorinnen und Senioren sowie allen grösseren Altersorganisationen der Stadt Bern vorbereitet.

 

Direktion für Bildung, Soziales und Sport

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile