Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

24. Juni 2013 | Gemeinderat, Direktionen

Auftakt zu Sensibilisierungskampagne

„AARE YOU SAFE?“

Das Schwimmen in der Aare hat in der Stadt Bern eine lange Tradition. Weil es immer wieder zu heiklen Situationen kommt, lanciert die Stadt Bern gemeinsam mit der Schweizerischen Lebensrettungs-Gesellschaft SLRG und Bern Tourismus eine Kampagne mit dem Slogan „AARE YOU SAFE?“. Sie will auf unkonventionelle Weise für die Gefahren in der Aare sensibilisieren.

Jeden Sommer verwandelt sich die Aare in ein riesiges Freiluftschwimmbad: Tausende von Bernerinnen und Bernern, von Auswärtigen sowie Touristinnen und Touristen lassen sich den Fluss hinuntertreiben und geniessen das kühle Nass. Dass man mitten in der Bundesstadt mit Blick aufs Regierungsgebäude baden kann, hat schon so manchen ausländischen Staatsgast beeindruckt. Bei all dem geht oftmals vergessen, dass das Baden in der Aare auch mit Gefahren verbunden ist. Regelmässig kommt es zu Zwischenfällen. Die Mehrheit davon geht glimpflich aus, doch immer wieder ertrinken Menschen in der Aare.

Eigenverantwortung statt Verbote
Die Direktion für Sicherheit, Umwelt und Energie und das städtische Sportamt lancieren deshalb gemeinsam mit der Schweizerischen Lebensrettungs-Gesellschaft SLRG und Bern Tourismus eine Sensibilisierungskampagne, um auf die Gefahren in der Aare aufmerksam zu machen. Das Sujet zeigt mehrere Piranhas, die auf badewillige Gäste zu warten scheinen, verbunden mit der Botschaft: „In der Aare gibt es keine Piranhas, es lauern andere Gefahren.“ Der Slogan der Kampagne, die von der Berner Agentur BlackYard entworfen wurde, lautet entsprechend: „AARE YOU SAFE?“.

„Wir wollen in Erinnerung rufen, dass alle, die in die Aare steigen, dies auf eigene Verantwortung hin tun und dass es ein paar Grundregeln gibt, die es zu beachten gilt“, sagt Martin Albrecht, Generalsekretär der Direktion für Sicherheit, Umwelt und Energie der Stadt Bern. Dazu zählen unter anderem die Fluss-und Baderegeln der SLRG, die etwa darauf hinweisen, dass man nicht überhitzt oder alkoholisiert ins Wasser gehen sollte. Ziel ist, die Aareschwimmerinnen und Aareschwimmer auf unkonventionelle Weise darauf hinzuweisen, dass sie im Wasser aufpassen – auf sich, aber auch auf andere. Die SLRG hat zudem im Rahmen der Kampagne die Aquamap, die als App und im Internet unter www.aquamap.ch verfügbar ist, mit weiteren Sicherheitshinweisen zur Aare in Bern ergänzt.

Plakate, Postkarten und ein Aareschwimmsack
Zentraler Bestandteil der Sensibilisierungskampagne sind Plakate, die während des ganzen Sommers an der Aare und in der Stadt zu sehen sein werden. Das Sujet findet sich zudem auf Postkarten, Inseraten sowie einem eigens entworfenen Aareschwimmsack, der für 29 Franken in allen Frei- und Hallenbädern der Stadt Bern, bei der Tourist Information von Bern Tourismus, dem Campingplatz Eichholz sowie über die Internetseite der SLRG unter www.slrg.ch bezogen werden kann. Die Kampagne läuft vorerst in diesem Sommer. Über eine allfällige Weiterführung wird im Herbst entschieden.

 

Downloads

Downloads
Titel Bearbeitet Grösse
Datei PDF documentBaderegeln SLRG (PDF 1.4 MB) 24.06.2013 1.4 MB
Datei PDF documentFlussregeln SLRG (PDF 246 KB) 24.06.2013 246.1 KB
Datei PDF documentPlakat Kampagne (PDF 6.8 MB) 24.06.2013 6.8 MB

Informationsdienst Stadt Bern

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile