Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

14. August 2013 | Gemeinderat, Direktionen

Baukredit von 6,9 Millionen Franken

Sanierung des Verwaltungsgebäudes an der Nägeligasse 2

Der Gemeinderat hat für Sanierungsarbeiten am städtischen Verwaltungsgebäude an der Nägeligasse 2 einen Baukredit von 6,9 Millionen Franken gesprochen. Damit werden eine durchgehende Treppenanlage realisiert, sicherheitsrelevante Vorgaben (Erdbebensicherheit und Brandschutz) erfüllt und die Haustechnik erneuert. Die Stockwerke 1. bis 4. stehen nach Abschluss der Arbeiten als Büroräumlichkeiten zur Verfügung. Für die zukünftige Nutzung des Parterre- und des Kellergeschosses sucht eine verwaltungsinterne Arbeitsgruppe nach Möglichkeiten.

Diesen Frühling ist die Sanitätspolizei vom Verwaltungsgebäude an der Nägeligasse 2 in den neuen Stützpunkt an der Murtenstrasse umgezogen. Das vor über dreissig Jahren tiefgreifend für die Bedürfnisse der Sanitätspolizei umgebaute Verwaltungsgebäude an der Nägeligasse 2 soll nun anderen Nutzungen zur Verfügung gestellt werden. Für die hierfür nötigen Baumassnahmen hat der Gemeinderat einen Baukredit von 6,9 Millionen Franken gesprochen. Vorgesehen sind die Wiederherstellung des ursprünglichen Treppenhauses zwecks Erreichung einer durchgehenden inneren Erschliessung und Bereinigung der Fluchtwegsituation sowie weitere sicherheitsrelevante Massnahmen wie die Erdbebenertüchtigung und der Einbau von Brandschutzeinrichtungen. Zudem muss die Haustechnik, insbesondere Elektro- und Lüftungsanlagen, im ganzen Haus erneuert werden. Komplett erneuert wird der Innenausbau vom Untergeschoss bis zum zweiten Obergeschoss.

Städtische Arbeitsgruppe prüft Nutzungsszenarien für Erd- und Kellergeschoss
Nach der Sanierung sollen das erste und zweite Obergeschoss ab Mai 2014 für den Direktor der Direktion für Finanzen, Personal und Informatik mit den Direktionsstabsdiensten und die Finanzverwaltung während der Sanierung des Verwaltungsgebäudes an der Schwanengasse 14 als Provisorium dienen. Das dritte und das vierte Obergeschoss werden unverändert durch die Direktionsstabsdienste der Direktion für Sicherheit, Umwelt und Energie belegt. Der Gemeinderat hat zudem eine städtische Arbeitsgruppe beauftragt, verschiedene Nutzungsmöglichkeiten für das Parterre- und das Kellergeschoss vertieft zu prüfen.


Informationsdienst Stadt Bern

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile