Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

19. Oktober 2015 | Gemeinderat, Direktionen

Mehr Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmenden

Auf Könizstrasse wird Kernfahrbahn mit Velostreifen umgesetzt

In den kommenden Tagen wird die Könizstrasse zur Kernfahrbahn umgebaut, auf beiden Seiten entstehen Velostreifen. Um dies zu realisieren, werden 34 Parkplätze aufgehoben. Die enge und für alle Verkehrsteilnehmenden wenig sichere Situation auf der Könizstrasse zwischen Loryplatz und Kreuzung Weissensteinstrasse wird seit Jahren kritisiert. Öffentlicher Verkehr, Privatverkehr und Velos nutzen die Fahrbahn bisher gemeinsam, was besonders für Velofahrende gefährlich ist. Ausserdem wurde der Fahrfluss aller Verkehrsteilnehmenden dadurch behindert.

Insbesondere für Velofahrende gehört die Könizstrasse auf dem Abschnitt Loryplatz bis Kreuzung Weisseinsteinstrasse zu den gefährlichsten Strecken im städtischen Verkehr. Doch auch für die Busse der Linie 17 und für den Autoverkehr ist die Situation heute unbefriedigend. Die enge Fahrbahnsituation, welche sich Bus, Auto und Velo teilen müssen, führt in Spitzenzeiten regelmässig zu Stausituationen. Bereits 2001 wurden deshalb in einer Stadtratsmotion Massnahmen für mehr Verkehrssicherheit auf der Könizstrasse gefordert, namentlich für den Veloverkehr. 2014 überwies der Stadtrat erneut eine Motion mit derselben Stossrichtung. Forderungen nach Verbesserungen werden zudem auch von der Quartierkommission QM3 unterstützt.

Mehr Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmenden
Um die unbefriedigende Situation zu verbessern, wird in den nächsten Tagen im betroffenen Bereich der Könizstrasse eine Kernfahrbahn mit beidseitigen Velostreifen geschaffen. Immer mehr Städte und Gemeinden entscheiden sich in vergleichbaren Fällen für diese Lösung. Dabei werden Velostreifen markiert, doch auf eine Mittellinie wird verzichtet. Die Velofahrenden erhalten damit eine eigene Spur, während der öffentliche und der motorisierte Verkehr auf der dazwischenliegenden Fahrspur verkehren. Beim Kreuzen von grösseren Fahrzeugen können diese die ganze Fahrbahnbreite benutzen und müssen nicht mehr hinter den Velofahrenden warten. Diese werden damit auch nicht mehr abgedrängt und gefährdet. Dies führt zu mehr Sicherheit und zu einem besseren Fahrfluss für alle Verkehrsteilnehmenden. Der anschliessende Abschnitt der Könizstrasse ab Kreuzung Weissensteinstrasse in Richtung Köniz ist bereits heute als Kernfahrbahn ausgestaltet. «Von dieser Massnahme werden alle Verkehrsteilnehmenden profitieren – sie bringt für alle mehr Sicherheit und weniger Stausituationen. Das zeigt uns, dass Verbesserungen für den Veloverkehr oft auch den anderen Verkehrsteilnehmenden nützen», betonte Gemeinderätin Ursula Wyss am Point de Presse vor den Medien.

Neues Parkkarten-Regime
Um diese Massnahme umsetzen zu können, werden 34 Parkfelder der Blauen Zone mit Anwohnerprivilegierung und die Flächen für den Güterumschlag entlang der Könizstrasse aufgehoben. Um die Einschränkung der Parkierungsmöglichkeiten für die Inhaberinnen und Inhaber von Anwohnerparkkarten aufzufangen, wird der Grenzbereich zwischen den Zonen 3008/2 und 3007/2 im gleichen Zug bis zur Holligenstrasse verlegt. Die betroffenen Anwohnerinnen und Anwohner sind in den letzten Tagen auf die bevorstehenden Änderungen hingewiesen worden.

Titel Bearbeitet Grösse
Datei PDF documentReferat Ursula Wyss 19.10.2015 75.9 KB
Datei PDF documentFactsheet Kernfahrbahn Könizstrasse 19.10.2015 137.0 KB

Direktion für Tiefbau, Verkehr und Stadtgrün

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile