Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

22. Oktober 2013 | Gemeinderat, Direktionen

Auszeichnungen der Literaturkommission der Stadt Bern 2013

Die Literaturkommission der Stadt Bern vergibt im Jahr 2013 zwei Stipendien unter dem Titel «Weiterschreiben» sowie zwei Spezialpreise. Die Preisübergabe findet am Mittwoch, 13. November 2013, um 20 Uhr im Rathaus statt. Ausgezeichnet werden die folgenden Literaturschaffenden:

  • Beat Sterchi: Stipendium «Weiterschreiben» von 15'000 Franken
  • Bettina Wegenast: Stipendium «Weiterschreiben» von 15'000 Franken
  • Daniel Puntas Bernet: Spezialpreis von 5'000 Franken
  • Thomas Strässle: Spezialpreis von 5'000 Franken


Informationen über die Preisträgerin und die Preisträger

Stipendien «Weiterschreiben»

Beat Sterchi
Geboren 1949 in Bern, machte eine Lehre als Metzger. 1970 wanderte er nach Kanada aus, wo er verschiedene Tätigkeiten ausübte. Das anschliessende Studium der Anglistik an der University of British Columbia bei Vancouver schloss er mit dem Bachelor ab. 1975 ging er nach Honduras, wo er in der Hauptstadt Tegucigalpa bis 1977 als Englischlehrer arbeitete und erste Gedichte in englischer und deutscher Sprache veröffentlichte. Von 1977 bis 1982 studierte er an der McGill University in Montréal und arbeitete als Lehrer am dortigen Goethe-Institut. Bekannt wurde Sterchi 1983 mit seinem Roman «Blösch», für den er mehrfach ausgezeichnet wurde. Von 1984 bis 1994 lebte Beat Sterchi als freier Schriftsteller in einem spanischen Dorf in der Nähe von Valencia. Sein gegenwärtiger Wohnsitz ist Bern. Beat Sterchi wurde durch Stadt und Kanton Bern, Stiftungen u.a. Institutionen mit vielen Preisen ausgezeichnet. Er gehört auch zum Kollektiv «Bern ist überall».

Bettina Wegenast
Geboren 1963 in Bern. Nach der Ausbildung zur Lehrerin unterrichtete sie einige Jahre an einer Kleinklasse. Ab 1984 arbeitete sie als freie Journalistin für verschiedene Me­dien, sie schrieb vor allem über grafische Literatur. 1991 gründete Bettina Wegenast in Bern einen Comicladen. Seit 1998 arbeitet sie für verschiedene Medien und meint dazu: «Am liebsten arbeite ich als Autorin für ganz unterschiedliche Medien: Theater, Hörspiel, Kinderbuch, Comic, Game... und am liebsten verbinde ich alles miteinander, schreibe also ‚transmedial‘». Bettina Wegenast hat für ihre literarische Arbeit verschie­dene Auszeichnungen erhalten. Bekannt wurde sie vor allem durch ihre Geschichte «Wolf sein», die als Theaterstück 2004 durch die Berner Gruppe Theater Club 111 auf­geführt wurde. Bettina Wegenast lebt in Bern.

Spezialpreise

Thomas Strässle
Geboren 1972, studierte Germanistik, Komparatistik, Philosophie und Musikwissen­schaft in Zürich, Cambridge und Paris; Promotion 1999, Habilitation 2008. Parallel dazu bildete er sich zum Flötisten aus, v.a. bei Aurèle Nicolet, Konzertdiplom 1999. Nach Jahren als Assistent an der Universität Zürich und als Stipendiat des Schweizerischen Nationalfonds ist er seit 2009 Privatdozent für Neuere deutsche und vergleichende Literaturwissenschaft an der Universität Zürich, war von 2009 bis 2013 der erste SNF-Förderungsprofessor an der Berner Fachhochschule (Departement Hochschule der Künste Bern HKB) und leitet seit 2013 das transdisziplinäre Y Institut der HKB. Publikationen: «Salz. Eine Literaturgeschichte» (2009); «Gelassenheit. Über eine andere Haltung zur Welt» (2013).

Daniel Puntas Bernet
Geboren 1965, aufgewachsen in Belp, Chefredaktor des Magazins «Reportagen», hat nach Stationen als KV-Lehrling in Belp (Notariat), als Devisenhändler in Basel und New York, als Marketingleiter der Basler Swiss Indoors sowie – nach einer Ausbildung auf dem zweiten Bildungsweg in Spanischer und Deutscher Literatur – als stellvertretender Gymnasiallehrer (Gymnasium Lerbermatt), seine journalistische Laufbahn vor rund zehn Jahren begonnen, zuerst als freier Reporter, dann als Hintergrund- und Wirtschaftsredaktor bei der «NZZ am Sonntag». Seine Leidenschaft fürs Geschichtenerzählen und noch viel mehr fürs Erzähltbekommen von Geschichten hat im Oktober 2011 zur Gründung des Magazins «Reportagen» geführt.

Präsidialdirektion Stadt Bern

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile