Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

31. Oktober 2013 | Gemeinderat, Direktionen

Förderprogramm «Eiskalt sparen»

Bern fördert effiziente gewerbliche Kühl- und Gefriergeräte

Die Stadt Bern startet am 1. November 2013 zusammen mit anderen Schweizer Städten ein Förderprogramm für effiziente gewerbliche Kühl- und Gefriergeräte. Damit sollen nach Abschluss des Programms allein in Bern rund 4 Millionen Kilowattstunden (kWh) Strom eingespart werden. Das entspricht einer jährlichen Einsparung von über 100'000 Franken.

Etwa 300'000 gewerbliche Kühl- und Gefriergeräte verbrauchen in Supermärkten, Detailhandel, Kiosken und in der Gastronomie schweizweit pro Jahr rund 1 Milliarde Kilowattstunden (kWh) Strom. Dies entspricht ungefähr dem Stromkonsum der ganzen Stadt Bern im gleichen Zeitraum. Würden alle Kühl- und Gefriergeräte durch die effizientesten am Markt erhältlichen Geräte ersetzt, könnte der hohe Verbrauch fast halbiert werden.

Zusammen mit den Städten Luzern und Winterthur, den Elektrizitätswerken von Kanton und Stadt Zürich (EKZ, ewz) sowie des Kantons Genf (SIG éco21), startet die Stadt Bern das national koordinierte Förderprogramm für effiziente gewerbliche Kühl- und Gefriergeräte. Damit können nach Abschluss des Programms schweizweit mehr als 40 Millionen Kilowattstunden (kWh) Strom eingespart werden.

Als Trägerin des Labels «Energiestadt Gold» leistet die Stadt Bern mit dem Förderprogramm einen aktiven Beitrag im Rahmen der Energiestrategie 2050 des Bundesrates. Differenzierte Förderbeiträge sollen einen Anreiz schaffen, damit gewerbliche Nutzerinnen und Nutzer in der Stadt Bern bei der Gerätebeschaffung die effizientesten Modelle wählen. Je nach Gerätekategorie werden Förderbeiträge zwischen 200 und 1800 Franken ausbezahlt. Damit können höhere Kaufpreise im Vergleich zu durchschnittlichen Kühl- und Gefriergeräten praktisch kompensiert werden. Für die gewerblichen Nutzenden bringt die Wahl von Best-Geräten einen wesentlichen Vorteil: Im Vergleich zu gängigen Geräten fallen während einer achtjährigen Nutzungsdauer pro Gerät um 400 bis über 4000 Franken tiefere Stromkosten an.

Für das dreijährige Förderprogramm der Stadt Bern stehen insgesamt 375'000 Franken zur Verfügung. Die Beiträge werden durch den Ökofonds Energie Wasser Bern (ewb) und durch ProKilowatt finanziert. Gefördert werden ausschliesslich steckbare, gewerbliche Kühl- und Gefriergeräte. Interessierte finden ausführliche Informationen und Antragsformulare unter www.bern.ch/eiskaltsparen

Direktion für Sicherheit, Umwelt und Energie

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile