Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

10. Juli 2014 | Gemeinderat, Direktionen

Aufenthaltsstipendien der Stadt Bern

Berner Kulturschaffende für New York, Genua und Kairo

Der Künstler Laurent Schmid und der Musiker Rico Baumann werden 2015 das Atelier der Stadt Bern in New York bewohnen. Der Musikerin Karin Jampen und dem Künstler Ramon Feller wurden Aufenthaltsstipendien der Stadt Bern und der Städtekonferenz Kultur (SKK) in Genua und Kairo zugesprochen.

Um die beiden Stipendien für einen Aufenthalt in New York von Februar bis Juli 2015, dotiert mit je 18'000 Franken, bewarben sich 30 Berner Kulturschaffende. Die Abteilung Kulturelles und Delegierte der Städtischen Kulturförderungskommissionen haben  den Künstler Laurent Schmid und den Musiker Rico Baumann als Stipendiaten ausgewählt. 

Laurent Schmid ist seit den Achtzigerjahren als freischaffender Künstler aktiv. Sein Werk ist geprägt durch den Zweifel an der Klarheit von Informationsvermittlung. In seinen Arbeiten greift Laurent Schmid Methoden und Strategien auf, welche oft mit ganz unterschiedlichen Absichten in diesem Zusammenhang gebraucht werden: Informationen auf mehreren Ebenen, eingeschmuggelte Botschaften, verborgene Informationsschichten. Der Künstler treibt damit ein lustvolles Spiel, ironisiert, übertreibt und lotet Grenzen aus. 1998 gründete er das CD-ROM- und DVD-Label activeRat und 2010 das Kollektiv LapTopRadio. Seit 2000 hat er einen Lehrauftrag an der Haute Ecole d'Art et de Design (HEAD) in Genf. 

Rico Baumann ist ein sehr vielseitiger Musiker: als Schlagzeuger arbeitet er mit Musikern und Bands verschiedenster Stilrichtungen wie Baze, King Pepe, Don Li und dem Swiss Jazz Orchestra zusammen und bereist mit den Jazzbands Le Rex, Der Wawawa, Weird Beard und European Jazz Orchestra Europa Amerika und Asien. Als Produzent und Komponist betreibt Rico Baumann das Avantgarde-Beat-Duo KG & Morricone und sorgt mit seiner neuen Synth-Pop Band True international für Aufmerksamkeit. 

Atelierstipendien Genua und Kairo 2015
Gemeinsam mit der Städtekonferenz Kultur (SKK) schrieb die Stadt Bern ein Stipendium von 4'500 Franken für einen dreimonatigen Aufenthalt in Genua von  März bis Mai 2015 sowie ein Stipendium von 9‘000 Franken für einen sechsmonatigen Aufenthalt in Kairo von Februar bis Juni 2015 aus. Für Genua gingen fünf, für Kairo drei Bewerbungen ein. Die Abteilung Kulturelles und Vertretungen der Kulturförderungskommissionen haben das Genua-Stipendium an die Musikerin Karin Jampen vergeben das Kairo-Stipendium an den Künstler Ramon Feller. 

Karin Jampen ist freischaffende Musikerin, Musikvermittlerin und übt eine Lehrtätigkeit an der Musikschule Konservatorium Bern aus. Als Pianistin mit einem vielfältigen Repertoire von Barock bis zeitgenössischer, experimenteller Musik, bewegt sie sich konzertierend, darstellend, vermittelnd, forschend, konzipierend und produzierend auf verschiedenen Plattformen und Experimentierfeldern. Neben thematischen und kammermusikalischen Konzerten entwirft sie Projekte an der Schnittstelle verschiedener Sparten. Seit 2010 ist sie Teil des Duos Trans_Form (Jampen/Albisser). Sie ist unter anderem auch Initiantin der interdisziplinären Musikperformance «Lines & Clusters» (2011) oder des Konzertprojekts «Schichtwerk – SchlagzeugPianoComputer» (2012).

Ramon Feller studierte nach einer Lehre als Landschaftsgärtner an der Hochschule der Künste Bern, die er mit dem Bachelor of Arts abschloss. Seither ist er als freischaffen­der Künstler und auch als Kurator tätig. In seiner Arbeit befasst er sich mit Systemen und zeitlichen Abläufen, die er im Format der «performati­ven Skulptur» umsetzt. Durch die kontinuierlichen Bewegungen seiner installativen Objekte und deren subtile Veränderungsprozesse wird der Betrachter auf seine eigene physische Zeitlichkeit aufmerksam gemacht.

Präsidialdirektion

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile