Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

5. Juni 2016 | Gemeinderat, Direktionen

Berner Umwelttag trotz unbeständigem Wetter gut besucht

Die wechselhafte Wetterlage konnte dem Berner Umwelttag seine Beliebtheit nicht nehmen. Rund 3000 Besucherinnen und Besucher nutzten am Samstag, 4. Juni 2016, das vielfältige Angebot, reparierten Lieblingsspielzeuge, pflanzten Gemüse, tauschten nicht mehr Gebrauchtes oder informierten sich über neue Projekte der Stadt Bern.

Die Bernerinnen und Berner haben am 8. Berner Umwelttag einmal mehr gezeigt, dass Interesse, Spass, Begegnung und der gegenseitige Austausch stärker zählen, als vermeintlich schlecht angesagtes Wetter. Das breit gefächerte Angebot konnte durch Bekanntes und Neues überzeugen. So brachten mehr als 30 Personen in zwei Workshops im Tramdepot Burgernziel den Mut auf, zum ersten Mal in ihrem Leben freiwillig in ein Insekt zu beissen. Nach der Überwindung konnten sich die Mutigen an verschiedenen Ständen zum Thema Food-Waste informieren.

Spenden statt verschwenden – flicken statt wegwerfen

Im Chinderchübu am Monbijoupark konnten die Besuchenden im Repair Café defekte Gegenstände und kaputte Kleider flicken lassen. Umweltdirektor Reto Nause unterstützte das Nähteam und trat ordentlich in die Pedale, um die Nähmaschine anzutreiben, während die Näherin die Hosen seines Sohnes flickte. «Wir leben in einer Konsumgesellschaft welche suggeriert, dass mehr und neues automatisch besser sei. Von dieser Fehllehre müssen wir endlich abkommen, denn das verkraftbare Wachstum ist endlich», sagte Reto Nause. Bei der Aktion «Spenden statt verschwenden» wurden an den letzten beiden Wochenenden viele Artikel gesammelt. Am Umwelttag wurden mit der Versteigerung dieser Gegenstände im Entsorgungshof Schermen mehrere hundert Franken eingenommen. Der Erlös kommt vollumfänglich der Organisation La Trouvaille / SRK zugute. Rege getauscht wurden nebst Kleidern auch Spielzeug und am Stauffacherplatz gar Jungpflanzen. Unzählige Gemüsesetzlinge fanden so neue Besitzerinnen und Besitzer und werden wohl bald in Salatschüsseln und als gegrilltes Gemüse Freude bereiten.

Engagement für den eigenen Solarstrom

Im Lorrainepark präsentierte sich Sunraising, ein neu gegründeter Verein, der in Zusammenarbeit mit Immobilien Stadt Bern und Energie Wasser Bern der Berner Bevölkerung ermöglicht, eigenen Solarstrom zu produzieren. Mit dem am Stand gesammelten Geld wird Sunraising die erste Solaranlage realisieren. Es werden noch weitere Käuferinnen und Käufer für diese und weitere Anlagen gesucht.

Berner Umwelttag

Am Samstag, 4. Juni 2016, wurde der Umwelttag bereits zum achten Mal erfolgreich durchgeführt. Der Berner Umwelttag wird von der Lokalen Agenda 21 der Stadt Bern koordiniert, die einzelnen Veranstaltungen werden von Bewohnerinnen und Bewohner der Quartiere organisiert.

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile