Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

18. August 2016 | Gemeinderat, Direktionen

Massnahmen zur Stabilisierung der Situation im SZMD

Gestützt auf das Rechnungsergebnis per Ende Juni 2016 ist für den Schulzahnmedizinischen Dienst SZMD mit einem Nachkredit von 595‘000 Franken zu rechnen. Deshalb soll das heutige System des SZMD überprüft werden. Bereits vorliegend sind die Resultate der im SZMD durchgeführten Mitarbeitendenbefragung. Die Mitarbeitenden zeigen ein hohes Commitment zum SZMD. Verbesserungspotential besteht hingegen beim Vertrauen der Mitarbeitenden untereinander. Für die Beschaffung des zahnmedizinischen Verbrauchsmaterials wurde das ordentliche Verfahren festgelegt.

Die im SZMD eingeleiteten Massnahmen zeigen erste Ergebnisse: Die Mitarbeitendenbefragung gibt detailliert Auskunft darüber, wie die Mitarbeitenden ihre Arbeitssituation einschätzen. Ebenfalls kann das korrekte Verfahren zur Beschaffung des zahnmedizinischen Materials eingeleitet werden. Klarheit besteht über die zu erwartende Höhe des Nachkredits für den SZMD. Dieser fällt in die Kompetenz des Stadtrats.

Mitarbeitende im SZMD zeigen eine gute Arbeitszufriedenheit

Gemäss der von der Firma empiricon durchgeführten Mitarbeitendenbefragung liegt die Arbeitszufriedenheit der Mitarbeitenden mit 66 von 100 Punkten auf einem mittleren, positiven Niveau. Das Commitment der Mitarbeitenden ist mit 82 von 100 Punkten hoch, was bedeutet, dass sich die Mitarbeitenden mit ihrer Arbeitgeberin identifizieren und bereit sind, sich bei der Arbeit zu engagieren. Nur knapp positiv beurteilt, mit 56 von 100 Punkten, wird hingegen die Kultur beim SZMD. Insbesondere das gegenseitige Vertrauen ist tiefer als erwünscht und weist mit 47 von 100 Punkten einen negativen Wert aus. Gestützt auf die Mitarbeitendenbefragung werden zurzeit Massnahmen entwickelt, um das Vertrauen der Mitarbeitenden untereinander zu fördern und die Arbeitsbedingungen zu verbessern.

Vergabeverfahren wird eingeleitet

Mittlerweile wurde das ordentliche Verfahren für die Beschaffung des zahnmedizinischen Verbrauchsmaterials unter Beizug der Fachstelle Beschaffungswesen festgelegt. Die Überprüfung des Sachverhalts hat ergeben, dass eine offene Ausschreibung durchzuführen ist. Die öffentliche Ausschreibung wird unter Bildung mehrerer Lose vorgenommen; d.h. die verschiedenen benötigten Materialien werden in Gruppen aufgeteilt, damit sich möglichst verschiedene Anbietende auf die Ausschreibung melden können. Die öffentliche Ausschreibung wird noch im August 2016 publiziert, so dass der Zuschlag mit Wirkung auf Anfang des Jahres 2017 erfolgen kann.

Nachkredit in Stadtratskompetenz

Die Hochrechnung per Ende Jahr zeigt, dass die Umsätze im SZMD deutlich unter den budgetierten Erwartungen bleiben werden. Dies hängt unter anderem mit der über den Vorjahreserwartungen liegenden, zu ehrgeizigen Budgetierung der Erlöse zusammen. Ein weiterer Grund für den notwendigen Nachkredit besteht darin, dass die Umsätze insbesondere in der Kieferorthopädie infolge von Stellenvakanzen respektive Stellenwechseln unter den budgetierten Erwartungen bleiben. Auch der seit Ende Mai 2016 bestehende krankheitsbedingte Ausfall des Leiters des SZMD führt zu Umsatzeinbussen. Schliesslich fallen höhere Lohnkosten an als budgetiert. Gestützt auf die per Ende Juni 2016 zur Verfügung stehenden Zahlen beantragt der Gemeinderat dem Stadtrat einen Nachkredit in der Höhe von 595‘000 Franken.

Überprüfung zur finanziellen und strukturellen Stabilisierung

Die Stadt Bern soll weiterhin über eine umfassende und niederschwellig zugängliche zahnmedizinische Versorgung für die Bevölkerung verfügen. Damit der Rahmen finanziell und strukturell verlässlicher wird, soll das heutige System des SZMD einer ergebnisoffenen Prüfung unterzogen werden. Darin sollen die Vor- und Nachteile sowie Chancen und Risiken der heutigen Lösung und möglicher Alternativmodelle transparent dargelegt werden. Bei der Überprüfung soll das Modell des SZMD in der Stadt Bern auch mit den Modellen und Erfahrungen in anderen Gemeinden verglichen werden.

Direktion für Bildung, Soziales und Sport

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile