Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

20. Oktober 2015 | Gemeinderat, Direktionen

Die Stadt Bern wird Etappenort

Die Tour de France kommt in den Kanton Bern

Vom 18. Juli bis 20. Juli 2016 macht das grösste Radrennen der Welt Halt in Bern. Dies gaben die Verantwortlichen der Tour de France heute an einer Medienkonferenz in Paris bekannt. Der Regierungsrat des Kantons Bern und der Gemeinderat der Stadt Bern nehmen den Zuschlag für Bern als Etappenort der Tour de France mit grosser Freude zur Kenntnis. Es ist eine grosse Chance für Stadt und Kanton Bern, sich einem weltweiten Publikum als sportbegeisterte Stadt und sympathischer Gastgeber zu präsentieren.

Nach der EURO 08, der Eishockey-Weltmeisterschaft 2009 und den Europameisterschaften im Eiskunstlaufen 2011 kommt mit der Tour de France einer der weltweit grössten Sportanlässe nach Bern. Während drei Tagen wird die Bundesstadt im Juli 2016 als Etappenort der Tour zur Hochburg der internationalen Radsportwelt. «Wir freuen uns sehr über den Zuschlag und sind stolz, das grösste Radrennen der Welt im wunderschönen Bern empfangen zu dürfen», sagte Stadtpräsident Alexander Tschäppät, der an der Medienkonferenz in Paris teilnahm. Der Stadt und dem Kanton Bern biete sich eine einmalige Plattform: «Wir können uns einem weltweiten Publikum als attraktive und moderne Stadt und Region im Herzen Europas zeigen und unseren Ruf als internationale Sportstadt weiter stärken.»

Grosse Bedeutung für Bern als Tourismusdestination
Volkswirtschaftsdirektor Andreas Rickenbacher weist darauf hin, dass «2016 mit der Turn-EM in Bern, der Beachvolleyball-EM in Biel und dem Halt der Tour de France ein sportlicher Höhepunkt auf den nächsten folgt». Den Zuschlag der Tour-Verantwortlichen werten der Regierungs- und der Gemeinderat als Bestätigung, dass sich Bern in den vergangenen Jahren mit der Durchführung von Grossanlässen als Sportstadt einen Namen gemacht hat. Die Stadt- und die Kantonsregierung sind überzeugt, dass die Tour de France für Bern eine einzigartige Chance ist, sich als Tourismusdestination und sympathische Sportstadt zu präsentieren. Durch die internationale Medienberichterstattung kann ein Millionenpublikum erreicht werden. Davon profitiert nicht nur die Stadt, sondern der ganze Kanton. Der Tourismusbranche kann zudem auch direkt profitieren: Allein die Teams und die Organisatoren belegen während dem Tour-Aufenthalt in der Region Bern 1500 Hotelbetten, hinzu kommen 2000 Medienschaffende und das Publikum.

Attraktive Streckenführung
Gemäss der Routenplanung der Tour-Organisatoren wird Bern am Montag, 18. Juli 2016, Ziel der 16. Etappe mit Start in Moirans-en-Montagne. Die Einfahrt nach Bern erfolgt voraussichtlich über den Eigerplatz und führt via Monbijoubrücke, Helvetiaplatz und Dalmazibrücke durch die Matte und über den Aargauerstalden und die Papiermühlestrasse zum Ziel beim Stade de Suisse. Am Dienstag, 19. Juli, legt die Tour in Bern einen Ruhetag ein, ehe am Mittwoch, 20. Juli, der Start zur 17. Etappe beim Stade de Suisse erfolgt. Die Strecke führt voraussichtlich durch die Altstadt, das Rennen wird erst ausserhalb der Stadt freigegeben. Die Etappe endet in Finhaut-Emosson (VS).

Ein Volksfest rund ums Velo
Geplant ist rund um die Tour de France weitere Events zu organisieren und den Sportanlass zu einem Volksfest für die breite Bevölkerung zu machen. Denkbar ist ein SlowUp oder ein Volksvelorennen im Zeichen Berns als Velostadt. Dieses Rahmenprogramm soll über einen noch zu gründenden Verein organisiert und von Sponsoren finanziert werden.

Für den dreitägigen Aufenthalt der Tour de France leistet Bern als Austragungsort einen Betrag von mehreren hunderttausend Franken. Hinzu kommen zusätzliche Kosten für verschiedene Leistungen wie Sicherheit, Absperrungen und Signalisation. An der Finanzierung werden sich neben der Stadt auch der Kanton Bern, Hotellerie Bern+ Mittelland, die Swisscom und weitere Sponsoren beteiligen.

Titel Bearbeitet Grösse
Datei PDF documentCP Tour de France ville et canton de berne français 20.10.2015 148.0 KB

Informationsdienst Stadt Bern

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile