Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

12. März 2015 | Gemeinderat, Direktionen

Kredite für die Aufwertung von Spielanlagen

Drei Spielplätze erhalten neue Geräte

Der Gemeinderat hat Kredite für die Instandsetzung dreier städtischer Spielanlagen im Nordquartier bewilligt. Sie weisen bauliche Mängel auf und entsprechen nicht den Sicherheitsanforderungen. Die Arbeiten sollen im Herbst dieses Jahres ausgeführt werden.

Die Sanierung und Aufwertung von städtischen Spielplätzen ist dem Gemeinderat ein wichtiges Anliegen, das er sich auch in seinen Legislaturrichtlinien 2013-2016 zum Ziel gesetzt hat. In diesem Zusammenhang hat er Kredite für die Instandsetzung der Spielplätze in den drei Grünanlagen obere und untere Humboldtstrasse sowie Viktoriastrasse bewilligt. Die Anlagen weisen verschiedene bauliche Mängel auf. Nebst dem Ersatz der Spielelemente müssen die Kanalisationen sowie teilweise die Beläge, die Einfriedung und die Bepflanzung instandgesetzt werden.

In Absprache mit Quartiervertretungen
Um im Quartier Spitalacker Süd ein vielfältiges Angebot für die Bevölkerung zu ermöglichen, soll das Nutzungsangebot der drei nahe voneinander liegenden und in den 1930er-Jahren als städtebauliche Einheit gebauten Anlagen aufeinander abgestimmt werden. Durch den Abgleich und das koordinierte Vorgehen können zudem Kosten gespart werden. Die Gestaltung der einzelnen Spielplätze erfolgt in Absprache mit den Quartiervertretungen.

Für die Projektierung und Umsetzung der Massnahmen auf den drei Spielplätzen hat der Gemeinderat Kredite im Umfang von 170‘000 Franken (obere Humboldtstrasse), 208‘000 Franken (untere Humboldtstrasse) und 280‘000 Franken (Viktoriastrasse) gesprochen. Die Bauarbeiten für die Spielplätze sind für Herbst 2015 vorgesehen.

Stadtgrün Bern, verantwortlich für den Unterhalt der Grün- und Spielanlagen, überprüft die Spielplätze in der Stadt jährlich auf ihre Übereinstimmung mit den geltenden Sicherheitsnormen und führt nötigenfalls Reparatur- oder Ersatzmassnahmen durch.

Informationsdienst Stadt Bern

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile