Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

23. April 2015 | Gemeinderat, Direktionen

150 Jahre Tiefbauamt

Ein Blick in die Berner Unterwelt

Anfang kommender Woche markiert das Tiefbauamt der Stadt Bern auf dem Bahnhofplatz einen Netzplan sowie zwischen Dalmazibrücke und Schönausteg einen Lehrpfad entlang der Aare. Damit werden zwei Projekte umgesetzt, welche angehende Grafikerinnen und Grafiker der Schule für Gestaltung aus Anlass des 150-Jahr-Jubiläums des Tiefbauamts entwickelt haben.

Das Tiefbauamt der Stadt Bern feiert heuer sein 150-Jahr-Jubiläum. Aus diesem Anlass führt es im Lauf des Jahres verschiedene Aktionen durch, die alle zum Ziel haben, die breite Bevölkerung auf die Faszination und Bedeutung von vielfach kaum wahrgenommenen öffentlichen Anlagen aufmerksam zu machen. So befassten sich zwei Grafikfachklassen der Schule für Gestaltung Bern und Biel auf Anregung des Tiefbauamts mit dessen vielfältigen Aufgaben und Tätigkeiten. Der Auftrag an die Studierenden bestand darin, insbesondere die im Boden verborgenen Infrastrukturen – wie beispielsweise die Kanalisation – auf originelle und ungewohnte Art und Weise ins Licht der Öffentlichkeit zu rücken.

Netzplan auf dem Bahnhofplatz
Zwei der von den angehenden Grafikerinnen und Grafikern entwickelten Projekte werden nun Anfang nächster Woche umgesetzt. Zum einen wird auf dem Bahnhofplatz, zwischen dem Baldachin und der Heiliggeistkirche, ein farbiger Netzplan markiert, welcher im Massstab 1 zu 1 aufzeigt, welche Werkleitungen unter dem Boden verlaufen. Nebst den Abwasseranlagen sind dies Elektrizitäts- und Telekommunikationsleitungen, Kommunikationskabel für die Lichtsignalanlagen sowie Fernwärme- und Wasserleitungen. Die Markierungsarbeiten beginnen – trockenes Wetter vorausgesetzt – in der Nacht vom Sonntag auf Montag, 27. April 2015.
Zum andern wird ebenfalls Anfang nächster Woche zwischen Dalmazibrücke und Schönausteg beidseits der Aare ein «Lehrpfad» markiert: In regelmässigen Abständen werden auf den beiden Gehwegen wissenswerte Fakten aus dem Aufgabengebiet des Tiefbauamts auf dem Asphalt aufgemalt. Auf dem Lehrpfad wird zum Beispiel zu erfahren sein, wie viele Besen die Strassenreinigung pro Jahr verbraucht, wie viele Zebrastreifen und Verkehrssignale es in der Stadt gibt oder auch wie viele Arbeitsstunden das Tiefbauamt im vergangenen Jahr für die Rattenbekämpfung im Kanalnetz aufgewendet hat.
Bei schlechtem Wetter müssen die Markierungsarbeiten auf dem Bahnhofplatz und auf den Gehwegen an der Aare um eine Woche verschoben werden.

Ausstellung in der Schule für Gestaltung
Die Studierenden der Schule für Gestaltung liessen sich indessen unter Anleitung ihrer Lehrer Marc Zaugg und Kristin Wyss noch weitere kreative und originelle Projektideen zum Tiefbauamt einfallen, die sich jedoch aus verschiedenen Gründen nicht in die Tat umsetzen lassen. Diesen Arbeiten ist die Ausstellung «Zwischenwelten –  das Tiefbauamt aus Sicht der Schule für Gestaltung» gewidmet. Das Konzept der Ausstellung, welche ein erstes Mal anlässlich der Museumsnacht im Stadtarchiv gezeigt wurde, ist ebenfalls durch Schülerinnen und Schüler der Schule für Gestaltung entwickelt worden. Ab kommenden Dienstag, 28. April 2015, bis Dienstag, 12. Mai 2015, wird die Ausstellung nun in der Schule für Gestaltung an der Schänzlihalde 31 in Bern der Öffentlichkeit präsentiert.

Öffnungszeiten der Ausstellung: Montag bis Freitag 9 bis 21 Uhr und Samstag 9 bis 13 Uhr.

Weitere Informationen zum 150-Jahr-Jubiläum des Tiefbauamts der Stadt Bern finden sich unter www.bern.ch/tiefbauamt.

Direktion für Tiefbau, Verkehr und Stadtgrün

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile