Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

2. Mai 2014 | Gemeinderat, Direktionen

Quartierspielplatz

Einweihung des frisch sanierten Spielplatzes Steinhölzli

Am Samstag, 3. Mai, wird der sanierte Spielplatz Steinhölzli an der Schwarzenburgstrasse 59 mit einem Quartierfest in Anwesenheit von Gemeinderätin Ursula Wyss eingeweiht. Kinder und Familien waren unter der Leitung von Stadtgrün Bern von Anfang an in die Planung einbezogen und konnten ihre Bedürfnisse einbringen.

Mit einem Quartierfest wird der neu sanierte Spielplatz Steinhölzli am Samstag, 3. Mai 2014, offiziell eingeweiht. Die Sanierung und Modernisierung des Spielangebotes waren dringend nötig und ein grosses Bedürfnis der angrenzenden Quartiere Weissenstein, Mattenhof und Weissenbühl, weil es dort nur wenige öffentliche Grün- und Spielflächen gibt. Zudem wird der Spielplatz in jüngerer Zeit stärker besucht, da in der Umgebung neuer Wohnraum entstanden ist und zahlreiche junge Familien zugezogen sind. Aufgrund seiner attraktiven Lage am Rand des Steinhölzliwaldes und der guten Erreichbarkeit mit dem öffentlichen Verkehr wird der Spielplatz darüber hinaus auch von verschiedenen Kindertagesstätten als nahe gelegenes Ausflugsziel genutzt.

Die Sanierung des Spielplatzes wurde von Stadtgrün Bern in enger Zusammenarbeit mit Quartiervertreterinnen und -vertretern sowie mit dem Kinderbüro des Jugendamtes geplant. Die Bedürfnisse der Kinder wurden im Rahmen von Workshops ermittelt, die Erwachsenen konnten ihre Anliegen im Rahmen der Quartiermitwirkung einbringen.

Viele Bewegungsmöglichkeiten
Das neue Spielangebot bietet allen Altersgruppen die Möglichkeit, sich auf unterschiedlichste Art zu bewegen: Turm, Netz, Hangelseil und Hängebrücke laden ebenso zum Klettern und Balancieren ein wie die hügelig gestaltete Spielwiese mit Balancier-elementen und die bei grösseren Kindern beliebte Seilbahn. Frei stehende Slacklines, die im vergangenen Jahr von der Pfadi Kanton Bern gespendet wurden, ergänzen das Angebot. Der von vielen Kindern geliebte Elefant – ein Klettergerüst mit Rutsche – konnte nicht erhalten werden. Der aus Sicherheitsgründen erforderliche Umbau wäre zu kompliziert und zu teuer geworden. Zum Trost verfügt der Spielplatz neben dem neuen Kletterangebot über ein Holz-Krokodil zum Wippen für die Kleinsten. Für alle, die gerne mit Wasser spielen, ist ebenfalls gesorgt. Im Sandspielbereich gibt es ein Wasserrad zum Schöpfen sowie kleine Schieber und ein Wehr zum Stauen der Rinnsale.

Direktion für Tiefbau, Verkehr und Stadtgrün

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile