Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

14. Dezember 2016 | Gemeinderat, Direktionen

«Goldener Besen» für Rolf «Bobby» Bähler, Gastrounternehmer

Im Rahmen der Kampagne «Subers Bärn – zäme geits!» hat Gemeinderätin Ursula Wyss den Gastrounternehmer und Club-Betreiber Rolf Bähler mit dem «Goldenen Besen» ausgezeichnet. Rolf Bähler war massgeblich an der Lancierung und Weiterentwicklung der Anti-Littering-Aktion Clubcontainer in der Oberen Altstadt beteiligt.

Mit der im Jahr 2008 lancierten Kampagne «Subers Bärn – zäme geits!» geht die Stadt Bern gegen Littering vor und will die Attraktivität der Stadt erhalten. In diesem Rahmen verleiht sie jährlich den «Goldenen Besen» als Anerkennungspreis für vorbildliches Engagement zugunsten einer sauberen Stadt. Diesjähriger Preisträger ist der Geschäftsführer des Clubs Bonsoir, Rolf «Bobby» Bähler, der durch sein unermüdliches Engagement massgeblich dazu beigetragen hat, dass die «Ausgehmeile» Obere Altstadt in den nächtlichen Stunden sauberer und dadurch auch sicherer geworden ist.

Anti-Littering-Aktion Clubcontainer

Rolf Bähler hat im Jahr 2012 gemeinsam mit dem städtischen Tiefbauamt in der Aarbergergasse einen Pilotversuch mit sogenannten Clubcontainern lanciert. Sein Club Bonsoir und die Propeller Bar stellten während eines halben Jahres zur Entschärfung des Litteringproblems sechs auffällig markierte Abfallcontainer bereit und bewirtschafteten diese donnerstags, freitags und samstags zwischen 22.00 und 4.00 Uhr. Gleichzeitig schulte Rolf Bähler seine Mitarbeitenden im Bereich Sauberkeit und Littering und nahm durch die direkte Ansprache seiner Gäste auch eine wichtige Sensibilisierungsfunktion in der Littering-Prävention ein. Aufgrund der positiven Auswertung des Pilotversuchs wurde die Aktion im Jahr 2013 auf die gesamte Aarbergergasse, die Speichergasse und das Bollwerk ausgeweitet. Dabei konnte die Stadt weiterhin auf die aktive Unterstützung von Rolf Bähler zählen. Zum heutigen Zeitpunkt beteiligen sich zehn Clubs und Lokale an der Aktion, darunter auch das Bierhübeli. Im kommenden Jahr beabsichtigt das Tiefbauamt, die Aktion zusätzlich auf Lokale in der Zeughaus- und Rathausgasse zu erweitern.

Sauberer und sicherer

Die Erfahrung zeigt, dass dank dem Engagement der Clubbetreiber und den eingesetzten Clubcontainern die Sauberkeit im Umfeld der beteiligten Lokale grundsätzlich verbessert werden konnte. Grosse Verbesserungen lassen sich insbesondere bezüglich herumliegender Gläser und Glasscherben feststellen, was sich wiederum positiv auf die allgemeine Sicherheitslage auswirkt. Gemeinderätin Ursula Wyss würdigt die Aktion Clubcontainer als «gelungenes Beispiel für ein Modell, bei dem jeder Partner seine Verantwortung übernimmt», was wiederum dem Grundgedanken der städtischen Sauberkeitskampagne entspricht: «Subers Bärn – zäme geits!»

Kampagne «Subers Bärn – zäme geits!»

Die 2008 lancierte Kampagne «Subers Bärn – zäme geits!» will der Abfallproblematik begegnen, die Attraktivität der Stadt Bern erhalten und Ressourcen schonen. Die Kampagne wird von zahlreichen städtischen Stellen sowie Bernmobil getragen und von Quartierkommissionen, BernCity, Bern Tourismus und weiteren Organisationen begleitet. Sie beruht auf den drei Säulen «Abfall vermeiden» (Prävention), «Abfall korrekt entsorgen» (Reinigung und Entsorgung) und «unkorrektes Verhalten sanktionieren» (Repression). Dazu wurden im Jahr 2016 folgende Aktionen umgesetzt:

Ganzes Jahr:
Zusatzreinigung öV-Haltestellen, Kampf gegen Wildplakatierung, Abfallunterricht, Aktion Clubcontainer

Ganzes Jahr:
Schwerpunkt Repression (Orts- und Gewerbepolizei)

März - Oktober: 
Abendreinigung Innenstadt

April - Oktober: 
Wochenendreinigung der wichtigsten Parkanlagen

Juni - September: 
Littering-Sensibilisierungskampagne

Juni, August, September: 
Sensibilisierungsaktionen durch Botschafter-Teams der Interessengemeinschaft für eine saubere Umwelt (www.igsu.ch)

Dezember:
Verleihung Anerkennungspreis «Goldener Besen»

Weitere Informationen zur Kampagne «Subers Bärn – zäme geits!» gibts im Internet: www.bern.ch/subersbaern 

Der «Goldene Besen»

Mit dem symbolischen Preis «Goldener Besen» zeichnet die Stadt Bern im Rahmen der Aktion «Subers Bärn – zäme geits!» umweltbewusstes Handeln und Eigeninitiative der Bevölkerung aus. Der symbolische Preis wird jährlich an Personen oder Institutionen verliehen, die sich vorbildlich für eine saubere Stadt Bern einsetzen.

Bisherige Gewinnerinnen und Gewinner des Preises:

  2008         Berner Bring- und Holtage

                   Hausmeister Arturo Pereira, Hotel Bern
                   Primarschule Kirchenfeld
                   Buskers-Festival

  2009         Freiwilligenorganisation Benevol Bern
                   Jugendgruppe «future kids», Holenacker

  2010         Metzgerei Richner AG, Rudolf Sieber

  2011         Verein Bethlehemer Kindertreffs

  2012         Fischerei-Pachtvereinigung Bern und Umgebung

  2013         Tai Chi-Schule «Harmonischer Drachen», Bern

  2014         Gewerblich-Industrielle Berufsschule Bern, GIBB

  2015         reCIRCLE GmbH & Verein, Bern

Direktion für Tiefbau, Verkehr und Stadtgrün

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile