Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

27. November 2013 | Gemeinderat, Direktionen

Engagement für eine saubere Stadt

«Goldener Besen» für Waldputzete

Im Rahmen der Kampagne «Subers Bärn – zäme geits!» hat Gemeinderätin Ursula Wyss die Tai-Chi-Schule «Harmonische Drachen» mit dem «Goldenen Besen» ausgezeichnet. Die Schule hat im vergangenen April mit rund 120 freiwilligen Helferinnen und Helfern eine Waldreinigung in und um Bern durchgeführt.

Informationen im Internet:

www.bern.ch/subersbaern

www.tai-chi.ch

Der «Goldene Besen»
Mit dem symbolischen Preis «Goldener Besen» zeichnet die Stadt Bern im Rahmen der Aktion «Subers Bärn – zäme geits!» umweltbewusstes Handeln und Eigeninitiative der Bevölkerung aus. Der symbolische Preis wird jährlich an Personen oder Institutionen verliehen, die sich für eine saubere Stadt Bern einsetzen.

 

Bisherige Gewinnerinnen und Gewinner des Preises:

   Berner Bring- und Holtage und Hausmeister Arturo Pereira, Hotel Bern (Mai 2008)

   Primarschule Kirchenfeld (August 2008)

   Buskers-Festival (Dezember 2008)

   Freiwilligenorganisation Benevol Bern (Juni 2009)

   Jugendgruppe «future kids», Holenacker (November 2009)

   Metzgerei Richner AG, Rudolf Sieber (November 2010)

   Verein Bethlehemer Kindertreffs (November 2011)

   Fischerei-Pachtvereinigung Bern und Umgebung (November 2012)

 

Tai Chi-Schule «Harmonische Drachen», Bern
1982 gründete der Taoist-Lehrer John Lash die Tai-Chi-Schule und das Tao-Zentrum «Harmonische Drachen» in Bern. John Lash ist ein attestierter Lehrer des Tai-Chi-Systems von Shaolin Master Yin Bai Hsia. Er studierte mit Master Chang-wei-Lin aus Taipei, Taiwan.
Das Tao-Zentrum legt grossen Wert auf den Unterricht des spirituellen Aspektes der Tai-Chi-Form. Ein weiteres wichtiges Ziel des Tao-Zentrums ist es, die Zerstörung der Natur zu stoppen.

Die Tai-Chi-Schule «Harmonische Drachen» bietet Kurse für Anfänger und Fortgeschrittene an und befindet sich an der Laupenstrasse 5a in Bern.

 

Mit der im Frühling 2008 lancierten Kampagne «Subers Bärn – zäme geits!» will die Stadt Bern gegen Littering vorgehen und die Attraktivität der Stadt Bern erhalten. «Eine saubere Stadt erreichen wir nur, wenn Bevölkerung und Gewerbe am selben Strick ziehen», hielt Gemeinderätin Ursula Wyss dazu an der Verleihung des «Goldenen Besens» fest. Die freiwillige Waldputzete der Tai-Chi-Schule «Harmonische Drachen» habe nicht nur die betroffenen Waldstücke von Müll befreit, sondern zeige darüber hinaus, dass sich der gemeinsame Einsatz lohne.

Computer und Nachttischlampen eingesammelt
Am 27. April 2013 waren trotz teilweise starkem Regen rund 120 Freiwillige dem Aufruf der Tai-Chi-Schule gefolgt, um für Berns Wälder einen freien Samstag zu opfern. Die Waldputzete fand in 17 Wäldern in und rund um Bern statt und es wurden insgesamt 61 110-Liter-Abfallsäcke gefüllt und eingesammelt. Der Hauptanteil machten Plastik und Plastiksäcke aus (rund 70%), aber auch PET- und Glasflaschen, Papier und Karton, Spray- und Aludosen sowie jede Menge Zigarettenstummel wurden eingesammelt. Zum Teil stiessen die freiwilligen Helferinnen und Helfer aber auch auf spezielle und kuriose Gegenstände wie Baustellensignale, Einkaufswagen, Nachttischlampen, Geschirr, Radios oder Computer.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer arbeiteten unentgeltlich. Die Gemeinden stellten die Abfallsäcke zur Verfügung und waren für deren korrekte Entsorgung besorgt. Die Aktion wurde unterstützt von verschiedenen Sponsoren wie der Berner Kantonalbank, Pro Natura, der Burgergemeinde Bern, Migros, Radio Rabe, WWF, Greenpeace, Fuco Treuhand Wohlen sowie von Privatpersonen. Der Reingewinn wurde vollumfänglich dem Frauenhaus Bern überwiesen.

Kampagne «Subers Bärn – zäme geits!»
Die Kampagne «Subers Bärn – zäme geits!» will der Abfallproblematik begegnen, die Attraktivität der Stadt Bern erhalten und Ressourcen schonen. Die Kampagne wird von zahlreichen städtischen Stellen und Bernmobil getragen sowie von Quartierkommissionen, Berncity, Bern Tourismus und weiteren Organisationen begleitet. Sie beruht auf den drei Säulen «Abfall vermeiden» (Prävention), «Abfall korrekt entsorgen» (Reinigung und Entsorgung), «unkorrektes Verhalten sanktionieren» (Repression). Dazu wurden im Jahr 2013 folgende Aktionen umgesetzt:

ganzes
Jahr

Zusatzreinigung öV-Haltestellen, Kampf gegen Wildplakatierung, Abfallunterricht

März - Okt

Abendreinigung Innenstadt, Aktion «Seitenblicke», diverse Putzaktionen in Wäldern und Quartieren

April - Okt

Wochenendreinigung der wichtigsten Parkanlagen

ab Mai

Aktion «Clubcontainer» (Obere Altstadt)

Mai - Juli

Schwerpunkt «Scherben» in Grünanlagen

Aug - Sept

Sensibilisierungsaktivitäten durch IGSU-Botschafter-Teams
www.igsu.ch

ab Sept

Schwerpunkt «Repression»
zusammen mit der Kantonspolizei

Sept - Okt

Gemeinsame Aktion mit Selecta, Anti-Littering-Plakate

Nov

Verleihung Anerkennungspreis «Goldener Besen»

 

Direktion für Tiefbau, Verkehr und Stadtgrün

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile