Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

1. März 2016 | Gemeinderat, Direktionen

Hauptstadtkultur: 640'000 Franken für spezielle Projekte

Die neue Kommission Hauptstadtkultur hat 640‘000 Franken für insgesamt sechs Projekte gesprochen, die als besonders förderungswürdig erachtet werden. Insgesamt sind in der erstmaligen Ausschreibung 25 Finanzierungsgesuche eingegangen.

Aus dem Kredit Hauptstadtkultur werden Projekte gefördert, die für die Stadt Bern besonders bedeutend sind, regionale und nationale Ausstrahlung haben sowie die Teilhabe der Bevölkerung am kulturellen Leben anregen und stärken. Für dieses neue Förderinstrument stehen jedes Jahr rund 640‘000 Franken zur Verfügung; über die Hälfte stammt aus dem Bundesbeitrag an die Stadt Bern.

Die im Rahmen der Ausschreibung beantragten Projektbeiträge der 25 eingegangenen Gesuche beliefen sich auf insgesamt 2,1 Millionen Franken. Die vom Gemeinderat gewählte Kommission Hauptstadtkultur hat die Eingaben geprüft, Hearings durchgeführt und sich für die Unterstützung von sechs Vorhaben entschieden. Folgenden sechs Projekten wurde ein Beitrag zugesprochen:

Out&About

Out&About ist ein Festival für zeitgenössisches Theater für und mit der Bevölkerung von Bümpliz und Bethlehem im Frühling 2017, veranstaltet von AUAWIRLEBEN in Kooperation mit bee-flat im PROGR und westkreis 6. Neben Gastspielen aus dem In- und Ausland wird eine Eigenproduktion mit Laien aus den Quartieren sowie ein breitgefächertes Musik- und Rahmenprogramm gezeigt. Das Projekt wird mit 230'000 Franken gefördert.

Time for Change

Time for Change, ein Projekt des Schlachthaus Theaters Bern, von Dennis Schwabenland, dem Generationenhaus Bern, den Asylzentren Viktoria, Renferhaus und Zollikofen der Heilsarmee Bern, bringt Geflüchtete, betagte Menschen aus Bern und weitere Beteiligte zusammen und erforscht Wege der Verständigung mittels künstlerischer Strategien und partizipativer Prozesse. Es wird mit 120'000 Franken gefördert.

Mad Scientist Festival 2016 - The Return of Frankenstein

Ein Projekt des Vereins Mad Scientist Festival in Zusammenarbeit mit dem Naturhistorischen Museum der Burgergemeinde Bern. Anfangs September 2016 fragt das Mad Scientist Festival an zwei Abenden in einer begleitenden Ausstellung und einem interdisziplinären Symposium nach dem aktuellen Stand der Mensch-Maschine-Beziehung. Dazu wird eine bunte Mischung von Künstlerinnen und Künstlern aus allen Sparten eingeladen. Das Projekt mit 90'000 Franken gefördert.

EX_LOCAL

Ex_Local ist ein Projekt von transform, Expertinnen und Experten der Soziologie, der Stadtplanung und der Kunst sowie von Bewohnerinnen und Bewohnern des Quartiers Ausserholligen. Kunstschaffende werden mit Bewohnerinnen und Bewohnern des Quartiers zusammengebracht, bilden gemeinsam eine Expertenjury und entscheiden über die Realisierung von Kunstprojekten im Quartier. Das Projekt wird mit 75'000 Franken gefördert.

Fecker-Chilbi 2016 – das traditionelle Kulturfest der Jenischen

Ein Projekt der Radgenossenschaft der Landstrasse, des Vereins Schäft qwant, Katrin Rieder, des Vereins StattLand, der Grossen Halle und des Kinos in der Reitschule. Die Feckerchilbi ist ein Jahrmarkt mit Festzelt, Feuer, Marktständen und Wohnwagen. Als Kulturanlass der anerkannten Minderheit der Fahrenden bietet sie zudem Musik von Jenischen, Sinti und Roma, Theater, Filme, Lesungen und Debatten. Das Projekt wird mit 70'000 Franken gefördert.

«inkl.» - ein inklusives Kunsthappening durch Bern und über Bern hinaus

Ein Projekt des Kindermuseums Creaviva, des Ateliers Rohling, des Kulturlokals Heitere Fahne, der Kunstwerkstatt Waldau, der Stiftung Autismuslink, der Plattform A, des Theaters muniambärg, der Volkshochschule plus, der Gruppen beweGGrund und hermesdance. Menschen mit und ohne Behinderung entwerfen Visionen für die kulturelle Teilhabe über körperliche, soziale und kulturelle Grenzen hinweg. So entstandene Objekte und Installationen präsentieren sich am 3. Dezember 2016 unter anderem im öffentlichen Raum zwischen PROGR und Zentrum Paul Klee. Das Projekt wird mit 55'000 Franken gefördert.

Die Ausschreibung für das Jahr 2017 erfolgt am 4. April 2016. Der Eingabeschluss der Gesuche ist der 23. September 2016. Der Entscheid über die Förderbeiträge wird im Oktober 2016 gefällt.

Präsidialdirektion

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile