Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

9. Oktober 2013 | Gemeinderat, Direktionen

Stadtfinanzen in solider Verfassung

Hohe Kreditwürdigkeit der Stadt Bern erneut bestätigt

Zum sechsten Mal liess die Stadt Bern ihre Finanzen für eine Kreditwürdigkeitsanalyse durch die Firma Moody’s durchleuchten. Das Rating steht seit sechs Jahren unverändert bei Aa2. Das gute Rating trägt der soliden Haushaltslage und der umsichtigen Haushaltsführung Rechnung.

Bereits zum sechsten Mal wird die Stadt Bern durch die Firma Moody’s Investors Service mit Aa2, der drittbesten Moody’s-Ratingstufe, bewertet. In diese Beurteilung fließt auch die finanzielle Situation der selbständigen städtischen Anstalten (ewb, BERMOBIL, Stadtbauten) sowie die bei der Personalvorsorgekasse bestehende Deckungslücke ein. Die hohe Kreditwürdigkeit ist das Resultat einer umsichtigen Haushaltsführung. So konnten in den Jahren 2008 bis 2012 vor Abschreibungen durchschnittliche Rechnungsüberschüsse von 7,5 Prozent der laufenden Einnahmen erzielt werden. Gleichzeitig ist es der Stadtverwaltung in diesem Zeitraum gelungen, das Wachstum der laufenden Ausgaben niedrig zu halten. Die Aussagekraft eines international anerkannten Ratings verhilft der Stadt Bern und ihren Anstalten zu besseren Konditionen bei der Kreditbeschaffung.

Zunehmende Infrastrukturinvestitionen
Ein noch besseres Ratingergebnis wird durch den laut Moody’s nach wie vor moderat hohen Schuldenstand der Stadt Bern und ihrer Anstalten verhindert. Die Stadt selber plant in Zukunft wieder vermehrt zu investieren (z.B. Schul- und Sportinfrastruktur, Hochwasserschutz) und die Stadtbauten Bern in den städtischen Haushalt zu übernehmen, was nach mehreren Jahren starken Schuldenabbaus zu einer Zunahme des verzinslichen Fremdkapitals führen dürfte. Daneben steigen die Schulden der konsolidierten städtischen Anstalten (ewb, BernMobil) infolge weiterer Infrastrukturinvestitionen (Energiewende, Tram Region Bern) in den kommenden Jahren tendenziell noch etwas an, allerdings deutlich weniger als in den vergangenen Jahren.

Die verzinslichen Schulden betragen per 31. Dezember 2012:

Schuldner

                      Schuldenstand in Mio. Franken

Stadt Bern, steuerfinanzierter Haushalt

745,0

Stadtbauten Bern

285,0

Fonds für Boden- und Wohnbaupolitik

180,0

Energie Wasser Bern (ewb)

950,0

BERNMOBIL

217,8

Total

2 377,8


Stabiler Ausblick trotz wirtschaftlicher Herausforderungen
Moody’s erwartet, dass die Schweizer Wirtschaft 2013 nur leicht wachsen wird, weshalb keine spürbare Zunahme bei den Steuereinnahmen der juristischen Personen zu erwarten ist. Die steigende Zahl von Einwohnerinnen und Einwohnern und die daraus resultierende Entwicklung der Steuern natürlicher Personen, sowie der Wille der Stadtverantwortlichen, dem steigenden Kostendruck mit entsprechenden Einsparungen zu begegnen, sollten dazu beitragen, dass der Haushalt auch während der aktuellen Budget- und Finanzplanungsperiode ausgeglichen gestaltet werden kann. Der Ratingausblick ist daher gemäss Moody’s stabil.

Stabile Beurteilung durch ZKB und CS
Die Zürcher Kantonalbank (ZKB) hat bei ihrer Bonitätsüberprüfung von 21 Schweizer Städten Mitte 2013 das Rating der Stadt Bern von AA / Outlook stabil bestätigt. Die ZKB geht auch mittelfristig von einer soliden Finanzpolitik der Stadt Bern aus.

Anfang September 2013 hat die Credit Suisse (CS) ihr alljährliches „Swiss Credit Handbook“ herausgegeben und den Medien vorgestellt. Die Spezialisten der Credit Suisse beurteilen die Kreditwürdigkeit der Stadt Bern gegenüber dem Vorjahr unverändert mit Mid AA (stabil), eine Stufe höher als der Kanton Bern Low AA (positiv).

Direktion für Finanzen, Personal und Informatik

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile