Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

28. November 2013 | Gemeinderat, Direktionen

Kurznachrichten des Gemeinderats

Neuer Muster-Leistungsvertrag
Der Gemeinderat hat den Muster-Leistungsvertrag überarbeitet. Dazu war eine Teilrevision der Übertragungsverordnung nötig, welche die Übertragung öffentlicher Aufgaben auf Dritte regelt. Die Stadt Bern unterhält rund 50 Leistungsverträge mit sozialen oder kulturellen Anbietern. Dafür bietet der Muster-Leistungsvertrag die Grundlage. Der neue Muster-Leistungsvertrag wird per 1. Januar 2014 in Kraft treten.

Ersatzwahl Kommission Gfeller-Fonds
Der Gemeinderat wählt Alex Haller in die Kommission des Gfeller-Fonds. Alex Haller ist ab 1. Dezember 2013 Leiter des Jugendamts der Stadt Bern. Er ersetzt Jürg Haeberli, den bisherigen Leiter des Jugendamts, der per 30. November 2013 pensioniert wird. Der Gfeller-Fonds unterstützt Projekte von Kindern und Jugendlichen finanziell.

Projektierungskredit für Erweiterung der Schule Marzili
Das Schulhaus Marzili erhält einen Erweiterungsbau. Das bestehende, denkmalgeschützte Schulhaus bleibt und soll durch ein neues Schulhaus für acht Klassen für die 3. bis. 6. Schuljahre ergänzt werden. Der Erweiterungsbau soll neben Klassenzimmern und Gruppenräumen auch Spezialräume und einen Arbeitsbereich für die Lehrpersonen enthalten. Im Marzili ist zusätzlicher Schulraum zur Entlastung des Schulstandorts Marzili-Sulgenbach dringend notwendig. Auch, weil der Kanton Bern das Gebäude der Pädagogischen Hochschule (PH Bern) oder Teile davon nicht an die Stadt Bern abtreten will. In das Gebäude der PH Bern im Marzili zieht die Fachhochschule Bern ein – nach dem Umzug der PH Bern aufs Von-Roll-Areal. Eine Machbarkeitsstudie für den Erweiterungsbau wurde bereits erstellt. Der Projektierungskredit beträgt 2,8 Millionen Franken.

Sanierung der Volksschule und Turnhalle Gäbelbach
Die Schulanlage Gäbelbach soll im Zusammenhang mit dem Neubau der Schulanlage Brünnen umgebaut werden. Im bestehenden Schulhaus entstehen zwei Basisstufen. Im Innenhof wird ein geschützter Aussenbereich für die Schülerinnen und Schüler geschaffen. Die dritten und vierten Klassen, die heute im Gäbelbach unterrichtet werden, werden ab Sommer 2016 ins neue Brünnen-Schulhaus ziehen. Ein Musikraum und die Schul- und Quartierbibliothek bleiben in den Gebäuden im Gäbelbach-Quartier. Die Sanierung beginnt, wenn das neue Brünnen-Schulhaus bezugsbereit ist. Der Baukredit beträgt 4,84 Millionen Franken.

Informationsdienst Stadt Bern

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile